Hotellerie

Glion.jpg
Der Konkurrenzkampf unter den Hotelfachschulen ist hart. Das abgebildete Glion Higher Institute of Education, hoch über Montreux, bietet sicherlich das schönste Panorama für die Schüler. Bild: Glion.edu

Hier beginnt deine steile Hotelkarriere

Von Jean-Claude Raemy

Hotelfachberufe sind weiterhin beliebt. Aber welche Schulen bieten die besten Karrierechancen? In der Schweiz gibt es einige davon, aber auch im Ausland locken gute Schulen.

Die Schweiz hat eine grosse Hoteltradition. Schliesslich legten Reisen von reichen britischen Bürgern in die Schweiz im ausgehenden 19. Jahrhundert die Grundlage für den heutigen Tourismus. Und der Walliser César Ritz war «König der Hoteliers und Hotelier der Könige». Noch heute trifft man zahlreiche Schweizer in Managementpositionen in Hotels rund um den Globus, hauptsächlich in Nordamerika und Asien, aber auch mancherorts in Europa.

Letzteres hat auch damit zu tun, dass einige der besten Hotelfachschulen der Welt in der kleinen Schweiz zu finden sind. Und weil dies so ist, träumen zahlreiche Schweizer von einer Hotelkarriere, welche sie zu spannenden Orten rund um die Welt bringt. Manche gehen aber schon für die Ausbildung ins Ausland.

Wo studieren? Wir haben zehn der besten Hotelfachschulen der Welt – subjektiv betrachtet – zusammengetragen. Wichtige Kriterien waren die Breite und Qualität des akademischen Programms, die Möglichkeit zu Praxiserfahrungen im Rahmen der Ausbildung, die Karrierechancen und das Image der Schule.

1. École Hôtelière de Lausanne (EHL), Lausanne (Schweiz)

Die 1893 gegründete Ecole Hôtelière de Lausanne (EHL) zählt in ähnlichen Rankings immer zu den Top-3-Hotelfachschulen der Welt und hat zahllose Hotelmanager hervorgebracht. Fünf Ausbildungsrichtungen sind im Angebot und die Abschlüsse reichen vom Vordiplom bis zum Master. Rund 25’000 EHL-Absolventen sind weltweit in der Hotellerie tätig und bilden ein gewaltiges Netzwerk in der Branche, welches sich auch in Sozialen Medien nutzen lässt. Ende 2016 waren 2608 Studenten aus 107 Ländern an der EHL eingeschrieben.

2. Glion Institute of Higher Education, Glion (Schweiz)

Nicht weit von der EHL entfernt befindet sich das Glion Institute of Higher Education, oberhalb von Montreux mit wunderbaren Blicken auf Genfersee und Alpen. Die vor 50 Jahren gegründete Schule hat inzwischen nebst dem Campus in Glion noch Ableger in Bulle (Freiburg) und London. Auch hier stehen fünf Ausbildungsrichtungen zur Auswahl; spezielle Ausbildungen, etwa das Online-MBA, sind wegen der hohen Nachfrage auf längere Zeit nicht mehr verfügbar. Rund 93% der Studenten kommen aus dem Ausland, per Ende 2016 aus 98 Ländern. Das Handwerk können sie im eigenen Hotel und in fünf Restaurants lernen, welche der Schule angegliedert sind. Das Glion Institute ist stolz darauf, dass 86% der Absolventen in der Hotellerie angestellt sind.

3. The Cornell Hotel School, Ithaca (New York, USA)

Die Cornell University im Bundesstaat New York gibt es seit 1865; die dazugehörige Hotel School schon seit 1922. Auf dem Campus gibt es das eigene Statler Hotel, in welchem Studenten das Hotel-Handwerk live erlernen können. Rund 200 Studenten waren Ende 2016 dem professionellen Staff des Statler Hotel behilflich. Zur Ausbildung zählen ein Auslandsemester im 3. Schuljahr, wodurch internationale Erfahrung garantiert wird, sowie ein «Internship» (Praktikum) pro Jahr. Die Durchmischung ist etwas weniger hoch als bei den Schweizer Schulen: Nach neusten Zahlen studieren in Cornell 960 Hotelfachschüler aus 30 Ländern.

4. Rosen College of Hospitality Management, Orlando (Florida, USA)

Orlando ist die meistbesuchte Stadt der USA und verfügt über weit mehr als 100’000 Hotelzimmer. Da muss natürlich eine Hotelfachschule vorhanden sein. Und es wird nicht gekleckert: Das 15’000 Quadratmeter grosse Campus des Rosen College of Hospitality Management im mediterranen Stil gehört zu den grössten Hotelfach-Ausbildungszentren der Welt. Es liegt unweit der wichtigsten Attraktionen von Orlando und ist der University of Central Florida angegliedert. Lehrer aus 17 Ländern unterrichten die Schüler. Besonders attraktiv an dieser Schule ist die gute Vernetzung mit der lokalen Hotelindustrie, wodurch Stipendienangebote, Praktikumsplätze oder Jobangebote nach Abschluss eine Selbstverständlichkeit sind.

5. William F. Harrah College of Hotel Administration, Las Vegas (Nevada, USA)

Das Harrah College of Hotel Administration gehört zur University of Nevada und liegt in unmittelbarer Nähe zum berühmten «Strip» von Las Vegas, entlang welchem einige der grössten und bekanntesten Hotels der Welt zu finden sind. Natürlich sind Praktika in diesen renommierten Hotels fester Bestandteil der Ausbildung. 170 Ausbildner und Studiengänge/Weiterbildungen auf allen Abschlussniveaus sprechen für sich. Dazu gibt es hier «Recruitment Events», wo Vertreter von 100 Hotelmarken in direkten Kontakt mit den Absolventen treten und somit die Chancen auf eine Anstellung nach Abschluss der Schule sehr hoch sind. Aktuell wird übrigens die «Hospitality Hall» gebaut, wo die Schüler dann ab Frühjahr 2018 in topmodernen Ausbildungsräumen untergebracht sein werden.

6. Oxford School of Hospitality Management, Oxford (Grossbritannien)

Die Hotelfachschule Oxford School of Hospitality Management ist Teil der Oxford Brookes University, der Schwesterschule der altehrwürdigen Universität Oxford. Die Studenten kommen aus 55 verschiedenen Ländern und können dank dem exzellenten akademischen Netzwerk Auslandsemester an Schulen in Nordamerika, Asien oder Australien verbringen. 2016 erhielt die Schule in Sachen «Employability» - also «Brauchbarkeit» der Absolventen im richtigen Berufsleben – höchste Noten. Kurse werden sowohl auf Undergraduate- als auch Postgraduate-Level angeboten; für höhere Kurse im dritten und vierten Jahr sind minimal 40 Wochen Erfahrung in der Hotelindustrie notwendig.

7. Hotelschool The Hague, Den Haag (Niederlande)

Die Hotelfachschule von Den Haag gibt es bereits seit 1929; aktuell studieren dort Schüler aus über 50 Ländern. In der niederländischen Regierungsstadt wird vor allem Wert auf das Praktikumsprogramm gelegt: Wer zum Beispiel den vierjährigen Kurs «Hotel Management» mit Bachelor-Abschluss belegt, wird während zehn Wochen Erfahrung in den Schul-eigenen Hotelfach-Einrichtungen sammeln sowie fünf Monate Praktikum in einem Hotel in Europa sammeln müssen. Wer bereits über eine Basis-Hotelfachausbildung verfügt, kann durch das «International Fast Track Program» schneller zu einem Bachelor-Abschluss kommen, in der Regel in zwei statt wie üblich vier Jahren.

8. The Emirates Academy of Hospitality Management (EAHM), Dubai (V.A.E.)

Natürlich verfügt auch Dubai inzwischen über eine hochkarätige Hotelfachschule. Die EAHM liegt praktisch am Fuss des weltberühmten Hotels Burj al Arab. Mit diesem, aber auch mit weiteren Hotels der Jumeirah Group (die Schule gehört der Jumeirah Group), ist die EAHM exzellent vernetzt, so dass die Studenten immer wieder von attraktiven Praktikumsstellen profitieren können. Beliebt ist hier vor allem das Teilzeit-MBA in «International Hospitality Management». Dadurch können im Hotel-Berufsleben bereits aktive Manager einen MBA-Abschluss machen, ohne ihre Karriere unterbrechen zu müssen.

9. Blue Mountains International Hotel Management School, Sydney & Leura (Australien)

Wenn schon eine Ausbildung im Ausland, warum nicht gleich auf die andere Seite des Globus? In Australien ist die Blue Mountains International Hotel Management School in Bezug auf Hotelfachausbildung seit Jahren führend. Sie ist der Torrens University angegliedert und Mitglied im internationalen Verbund der Laureate International Universities, welcher weitere Universitäten auf allen Kontinenten angegliedert sind. In Sydney befindet sich der akademische Campus, in Leura, in den schönen Blue Mountains nahe Sydney, die praxisbezogene Schule. Schulstart ist zu vier Zeitpunkten im Jahr möglich; im Angebot sind vier Ausbildungen (zwei Undergraduate und zwei auf Masters-Niveau).

10. Les Roches International School of Hotel Management, Crans-Montana (Schweiz)

Zuletzt nochmals eine Schweizer Schule: Die Les Roches International School of Hotel Management führt ihre Kurse in englischer Sprache durch und ist deshalb bei Studenten aus aller Welt sehr beliebt. Die Schule, welche seit 60 Jahren existiert, verfügt nebst dem Campus in der Schweiz noch über Ableger in Chicago (USA), Amman (Jordanien), Shanghai (China) und Marbella (Spanien). Wert gelegt wird hier auf eine Gesamtausbildung, welche alle Aspekte der Hotelindustrie umfasst. Speziell: Das «Follow Me»-Programm für Interessenten, im Rahmen dessen man für einen Tag als Student «schnuppern» kann. Ein Abschluss des Les Roches ermöglicht Zutritt zu weiteren Ausbildungen weltweit oder den direkten Einstieg in die Berufswelt.