Hotellerie

Kempinski_Havanna2.jpg
Neues Hotel-Highlight auf Kuba: Der Infinity-Pool auf dem Dach des Kempinski Gran Hotel Manzana, mit Blick auf das kubanische Kapitol. Bild/Rendering: Kempinski

Havanna hat sein erstes Luxushotel

Letzte Woche wurde das Gran Hotel Manzana von Kempinski in der kubanischen Hauptstadt eröffnet.

Es ist soweit: Mit der Eröffnung des Gran Hotel Manzana hat die kubanische Hauptstadt Havanna ihr erstes Luxushotel erhalten. Gäste bezahlen hier ab 370 bis hin zu 2500 Dollar pro Nacht, um Fünfsternkomfort im nach wie vor kommunistischen Land zu geniessen. Betreiber des Hotels ist die Schweizer Hotelkette Kempinski, offiziell gemeinsam mit dem staatlich kontrollierten kubanischen Reiseveranstalter Gaviota.

Das Hotel verfügt über 246 Zimmer, wovon 50 Suiten sind, und liegt im Herzen der Stadt gleich beim Parque Central und bei Theater Alicia Alonso, wo das kubanische National-Ballett haust. Zum Angebot gehören ferner vier Bars, zwei Restaurants, ein Spa, eine Shopping-Mall mit High-End-Boutiquen sowie ein Infinity-Pool auf dem Dach, welcher Blicke auf das kubanische Kapitol bietet.

Eva-Maria Panzer begleitet die «Opening Phase»

Eva-Maria Panzer, Corporate Public Relations Director PR der Kempinski Hotels, welche sich zum Zeitpunkt der Kontaktnahme durch Travelnews.ch gerade am Gate zum Flug nach Kuba befindet, ergänzt: «Wir erleben ein immenses Interesse an unserem neuen Luxushotel in Havanna, denn das Gebäude ist ein historisches Wahrzeichen, das nun in modernem ‚Look & Feel‘ die ersten Gäste erwartet. Das Land Kuba öffnet sich Schritt für Schritt und wir schliessen hier eine Lücke für den anspruchsvollen Reisenden, der europäische Qualität mit Stil schätzt.»

Das 1917 erbaute Gebäude wurde umfassend renoviert. Um dies innerhalb des eng gesteckten zeitlichen Rahmens zu schaffen, wurden extra qualifizierte Arbeiter aus Indien eingeflogen – eher ungewöhnlich in Kuba, wo normalweise nur (unterbezahlte und daher unmotivierte) Einheimische arbeiten dürfen.

(JCR)