Hotellerie

sth0.jpg
Bildergalerie
17 Bilder
Moderatorin Yvonne Zurbrügg und Auktionsleiter Frank Reutlinger vor den 170 Gästen im The Dolder Grand am vergangenen Freitag. Bilder: Ana Kontoulis

Ein Gala-Abend für die Schweizer Hotelgeschichte

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Im Dolder Grand kamen 50'000 Franken zusammen für den Erhalt der Belle Époque.

Der Rahmen hätte nicht schöner sein können, um in die Geschichte der Schweizer Hotellerie einzutauchen: Im Zürcher Nobelhotel The Dolder Grand erfolgte der 4. Benefizanlass für Swiss Tourism Heritage (Hotelarchiv Schweiz), die gemeinnützige Stiftung, die sich für den professionellen Aufbau und Erhalt eines Archivs einsetzt.

Stiftungsrätin Hanna Rychener Kistler begrüsste 170 Gäste aus dem Tourismus und der Hotellerie, insbesondere den Gastkanton Thurgau, der sich einen Abend lang von seiner besten Seite zeigen konnte. Thurgaus Tourismusdirektor Rolf Müller blickte ins 13. Jahrhundert zurück und unterstrich die Bedeutung geschichtsträchtiger Ereignisse und Bauten für den Tourismus. Der Thurgauer Musiker Dani Felber und seine Band – mit Sängerin Lisa Doby – sorgte für Groove und Emotionen.

Der heimliche Star des Abends: Koch Christian Kuchler von der Taverne zum Schäfli in Wigoltingen. Erst zog er die Gäste mit seinem Menü in den Bann – Lachs-Sashimi, Linsenschaumsuppe, Most-Schulterspitz – bevor er sich den Fragen von Moderatorin Yvonne Zurbrügg stellte und mit entwaffnender Spontanität aufwartete.

Unter den Gästen waren viele bekannte Gesichter aus der Branche auszumachen, etwa Andreas Züllig (Präsident Hotelleriesuisse), Carlos Sardinha (Europcar Schweiz-Chef) mit Gattin Sam, RailAway-Chef René Kamer, Philippe Pasche (Direktor SGH), Urs Grimm und Yasmin Cachemaille Grimm (Victoria Jungfrau), Michel Rochat (CEO EHL), Martin von Moos (Präsident Zürcher Hoteliers) oder Hanspeter Nehmer (Allianz, früher Hotelplan).

Gastregion Thurgau überrascht

Dann erfolgte der Höhepunkt des Abends: Frank Reutlinger, Leiter Events bei Swiss Tourism Heritage, bat zur Auktion und animierte die Gäste zum gegenseitigen Überbieten – zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: von der Luxusuhr (für 1500 Franken) bis zum Wochenende in der Suite des Bürgenstock Resorts (für 2500 Franken) kamen die Preise weg. Und zusammen mit den Tombola-Losen kamen bis zum Ende des Abends 50'000 Franken in die Kasse – für den künftigen Erhalt der Schweizer Hotelgeschichte.

Hanna Rychener Kistler war überhaus happy: «Es war ein grossartiger Anlass im Dolder Grand, wo wir in einer herausragenden Location in festlichem Ambiente perfekt verwöhnt wurden. Dazu hat auch die Gastregion Thurgau in hohem Masse zum Erfolg beigetragen und bestimmt die meisten der Gäste überrascht mit der Vielfalt auf hohem Niveau, welche diese Region zu bieten hat».

(GWA)