Hotellerie

StorchenAussicht.jpg
Bildergalerie
7 Bilder

Nach Blitz-Umbau: Der Storchen wird zum Fünf-Stern-Hotel

In nur sechseinhalb Wochen wurden 35 Zimmer umgebaut, zu Spitzenzeiten waren 400 Leute auf der Baustelle.

Heute Morgen lud das geschichtsträchtige Hotel Storchen in Zürich Medienvertreter zur Erst-Besichtigung des frisch umgebauten Hotels ein. Jörg Arnold, Direktor des Hotels Storchen, sagt: «Ich bin selber überrascht, was wir hier nach 6,5 Wochen geschafft haben.» Und er nennt auch gleich die Gründe, weshalb man die gesamte Fassade und 35 Zimmer innert Rekordzeit umgebaut hat: «Wir mussten unsere Positionierung gegenüber der anderen Hotels überdenken. Ich habe festgestellt, dass hierzulande der Budget-Hotel-Sektor unheimlich stark zunehmen wird. Wir waren immer 4-Stern-Plus, mussten uns aber preislich an die unteren Vier- oder gar Drei-Stern-Hotels anpassen.» Deshalb habe man sich entschieden, «dem Sog nach unten zu entgehen» und sich in den Luxusbereich zu wagen.

Am 7. März soll das Hotel Storchen von Hotellerie Suisse offiziell zum Fünfsterne-Betrieb ernannt werden. «Wir wollen ein tolles Fünf-Stern-Hotel sein und uns von anderen Hotels distanzieren», ergänzt Arnold. Für den Umbau des Hotels war Patric Meier mit seinem Architekturbüro P. Meier & Partner AG zuständig. «Im Juli starteten wir mit der Planung, Mitte Oktober erhielten wir grünes Licht für den Bau. Wir sind bereits seit 27 Jahren und mit mir nun in der zweiten Generation für die architektonischen Veränderungen des Storchen zuständig», sagt Meier.

Der Umbau war anspruchsvoll: In Spitzenzeiten waren bis zu 400 Leute auf der Baustelle. Es wurde von morgens um 6 bis abends um 23 Uhr gearbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie unser Videorundgang zeigt:

(TN)