Hotellerie

accor_pullman2.jpg

Accor gibt sich beim Gewinn bescheidener

Trotz gutem dritten Quartal erwartet der Hotelkonzern einen geringeren Jahresgewinn.

Der französische Hotelkonzern Accor hat seine Gewinnerwartung an das laufende Jahr etwas eingedampft. 2016 werde der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) bei 670 bis 690 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Zuletzt hatte Accor noch einen Gewinn von bis zu 720 Millionen Euro für machbar gehalten. Die durch Terroranschläge ausgelöste Kunden-Zurückhaltung vor allem im eigenen Land hatte dem Konzern aber in der jüngeren Vergangenheit zugesetzt.

Im dritten Quartal war der Umsatz ohne Berücksichtigung von Zu- und Abgängen sowie Währungsschwankungen dank guter Geschäfte ausserhalb von Frankreich und Belgien dennoch um 1,8 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro gestiegen. Das war mehr als Experten erwartet hatten.

Um sich im harten Marktumfeld künftig besser zu behaupten und breiter abzustützen, hat Accor jüngst zahlreiche Innovationen und Expansionsideen bekannt gemacht – von der Online-Vermittlung von Luxus-Unterkünften bis zu weltweiten Concierge-Dienstleistungen.

(AWP/TN)