Hotellerie

airbnb3.jpg
Die 56 Kategorien auf Airbnb umfassen mehr als 4 Millionen Unterkünfte. Bild: Airbnb

Das ist neu bei Airbnb

Das Übernachtungsportal hat drei Veränderungen vorgenommen. Wir nennen die Details.

Mit einem radikalen Umbau will sich Airbnb an die veränderten Reisegewohnheiten nach der Pandemie anpassen. Bisher fing die Nutzung auf dem Unterkunftsportal damit an, dass man Ort und Zeitraum für einen Aufenthalt angeben musste. Nun können die Nutzerinnen und Nutzer auch ohne Zeitbindung nach verschiedenen Kategorien wie Bauernhöfe, Blockhütten oder Schlösser sowie ganzen Regionen Ausschau halten. Mit der neuen Funktion «Verbundene Aufenthalte» wird zudem eine Kombination aus zwei Unterkünften für eine Reise vorgeschlagen, wie Airbnb ankündigt.

Für die Zukunft setzt Airbnb darauf, dass viele Menschen auch nach dem Ende der Pandemie nicht dauerhaft ins Büro zurückkehren werden, sondern von überall auf der Welt zu arbeiten. Die Firma sieht bei den Buchungen bereits einen deutlichen Anstieg von Langzeitaufenthalten.

Von den etwa sechs Millionen Unterkünften auf der Plattform werden bisher vier Millionen von derzeit 56 Kategorien erfasst. Bei diesen Kategorien geht es zum einen um Merkmale der Unterkunft wie eine grosse Küche (7500 Einträge), einen «tollen Pool» (1,5 Millionen) oder einen Konzertflügel (2800 Angebote). Auch kann man nach Standorten wie Strand, Arktis, oder Weinregionen suchen – sowie nach Aktivitäten in der Nähe, etwa Golfen, Surfen oder Skifahren.

Die Kombination zweier Unterkünfte schlägt Airbnb bei Reisen, die länger als eine Woche dauern, zunächst in 14 Kategorien vor. Die Funktion soll zum Beispiel helfen, wenn der gewünschte Zeitraum nicht mit einer Unterkunft abgedeckt werden kann. In einer weiteren Neuerung bekommen Nutzer ihr Geld zurück oder eine gleichwertige Unterkunft von Airbnb, wenn ein Vermieter innerhalb von 30 Tagen vor der Anreise storniert. Das gilt auch, wenn man nicht einchecken kann oder die Unterkunft nicht der Beschreibung entspricht.

(TN)