Hotellerie

Hotelgyms_AdobeStock_84135214.jpeg
Ein gut ausgestatteter Fitnessraum im Hotel ist für viele Reisende ein wichtiges Selektionskriterium - Hotelgyms hilft hier aus. Bild: AdobeStock

Hier bleiben Sie auf Reisen fit

Das Fitnesscenter im Hotel ist für viele Reisende enorm wichtig. Doch wo kriegt man verlässliche Infos hierzu? Eine Schweizer Firma hat sich genau auf diese Frage spezialisiert und bietet eine Plattform für Hotelbuchungen, in deren Zentrum das jeweilige Fitness-Angebot steht.

Wir alle kennen Sie, die Reisenden, die auch in den Ferien morgens um 7 Uhr bereits im Fitnesscenter des Hotels auf Treadmills und Hantelbänken schwitzen. Vielleicht sind wir gar selber diese Art von Reisende. Sicher ist: Fitnesstraining ist für viele auch auf Reisen im Ausland unverzichtbar. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wo es Fitnessräume hat, wie diese ausgestattet sind und wie das Angebot generell ist. Doch für diese Art von Information gab es lange Zeit keine vernünftigen Quellen.

Genau hier setzt Hotelgyms.com an. Zur Gründungsidee erklärt Michel Lüscher, Head of Product Management bei Hotelgyms.com, gegenüber Travelnews Folgendes: «Reisen stellen immer eine Herausforderung dar, die eigene Fitness-Routine aufrecht zu erhalten. Das gilt insbesondere auch für Geschäftsreisende, die viel unterwegs sind und wenig freie Zeit auf Reisen haben. Unsere Plattform richtet sich daher an Leute, die auch auf Reisen fit und aktiv bleiben möchten.» Das Schweizer Start-up mit Sitz in Baden entstand eigentlich bereits 2016 unter dem Namen gymbookdo Gmbh, also noch vor Covid-19, als (Geschäfts-)Reisen noch deutlich regelmässiger stattfanden. Am 6. April 2020 erfolgte ein Relaunch unter dem etwas mehr selbsterklärenden Namen Hotelgyms.com, welcher zum Ziel hatte, aus der kleinen Website eine globale Informations-Plattform zu schaffen. Zwar gab es infolge der Pandemie einen Rückschlag, doch nun ist man zum Durchstarten wieder bereit.

Hotelgyms ist also eigentlich eine Hotelbuchungs-Plattform, bei welcher die Informationsfokus auf den hoteleigenen Fitness-Angeboten liegt. Wie Lüscher ausführt, bieten zwar viele Hotels einen Fitnessraum, jedoch gebe es riesige Unterschiede in der Ausstattung: «Zudem könnten die Bedürfnisse nicht unterschiedlicher sein - Cardio, Weights oder Workout Machines? Auf Hotel- wie auch auf klassischen Buchungs-Webseiten ist dazu leider nur sehr wenig zu erfahren. Oftmals wird nur ein Symbolbild bereitgestellt ohne entsprechenden Kontext. Zwar könnte man sich durch diverse Reviews lesen, doch sind diese weder standardisiert, qualifiziert oder immer vorhanden.» Hotelgyms.com informiert deshalb detailliert über die jeweiligen Fitness-Möglichkeiten.

Der intelligente «Gym Factor»

Herzstück des Angebots von Hotelgyms ist ein eigens entwickelter «GymFactor», welcher verschiedene Kriterien berücksichtigt, um die «Gyms», also die Fitnessräume, in den Hotels besser einzuschätzen. «Das Label ‹GymFactor› hilft somit den Usern, ein für ihre Bedürfnisse ausgestattetes Hotel-Gym an ihrer Traumdestination zu finden», erklärt Lüscher. Abgerundet wird das Angebot mit Hinweisen darauf, welche externen Gyms in der Umgebung des Hotels zu finden sind. Dazu gibt es noch Zusatzangebote, etwa Vorzugspreise auf Premium-Fitness-Apps, die Integration hilfreicher Länderinformationen und vieles mehr.

Grundsätzlich könne jedes Hotel mit Gym ein GymFactor-Label erhalten. «Wir definieren dann gemäss unserem eigens entwickelten Algorithmus, welchen ‹GymFactor Score› ein Hotel kriegt», sagt Lüscher und präzisiert, dass sich, anders als bei Plattformen wie Tripadvisor, der GymFactor-Score bei Community-Bewertungen nicht verändert. «Community-Bewertungen sehen wir als tolle Ergänzung, aber diese beeinflussen das Label nicht», so Lüscher, «für die Community positionieren wir den GymFactor eher als ‹Gym Advisor Tool›.»

Beim GymFactor-Label gibt es demnach total sechs Stufen, welche aussagen, wie gut ausgestattet das Gym ist. Berücksichtigt werden dabei folgende Faktoren:

  • Cardio Geräte
  • Workout Machines
  • Gewichte
  • Allgemeine Erfahrung

«Mit unserem Algorithmus werden Hotels hervorgehoben, welche in das Fitnessangebot investiert haben», führt Lüscher weiter aus. Es gehe dabei nicht nur um die Grösse; berücksichtigt werden auch Faktoren wie Tageslicht, Platz zwischen den Geräten, die Verfügbarkeit von Wasser oder Tüchern und mehr. «Man könnte es fast schon bisschen mit den Bio-Siegeln vergleichen, oder den Minergie-Standards», schliesst Lüscher.

Viele Technologie für ein optimales Angebot

Nebst dem erwähnten Algorithmus nutzt Hotelgyms auch «Machine Learning» als Technologie, um Bilder zu analysieren. Dies helfe, die Gym-Bilder einfach zu finden und Inhalte besser auszuwerten. Neu wurde auch damit begonnen, basierend auf KI (Künstliche Intelligenz) Bilder aufzuwerten. «Somit können kleine bzw. qualitativ schlechte Bilder dank neuster Technologie in guter Qualität angezeigt werden», so Lüscher.

Die Datenbank ist bereits sehr umfassend und wird permanent erweitert. Das Team von Hotelgyms sammelt bereits seit Jahren im Rahmen von eigenen Reisen Informationen und Bilder. Weiter werden Hotel-Webseiten und Communities analysiert, um an zusätzliche Informationen zu gelangen. Skaliert wird nun wie erwähnt mit «Machine Learning». Dazu wird sauber filtriert. Lüscher erklärt es so: «Klassische Review-Portale haben oftmals ein Problem. Die Reviews sind entweder überschwänglich positiv oder extrem kritisch und undifferenziert. Dies macht es schwer, die Information in nützlichen Kontext zu setzen. Genau deswegen haben wir den GymFactor entwickelt. Auf unserer Plattform kann man damit einen Ort oder ein Hotel suchen und danach spezifische Fitness-Filter anwenden.»

Wegen der Pandemie musste die Plattform mit weiteren Angeboten und Informationen versehen werden: Neu werden auch Covid-19-Informationen angezeigt, um bei den Einreiseformalitäten zu helfen. Darüber hinaus werden praktische Infos integriert, etwa zu den jeweils benötigten Steckern/Adaptern, Währungen oder Zeitunterschieden. «Alles, was sonst nochmals gegoogelt wird, bauen wir ein, um eine bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten», erklärt Lüscher, «UI und UX sind uns sehr wichtig.»

Und an wen richtet sich die Plattform? Zunächst lag der Fokus auf zwei Gruppen: Geschäftsleuten, die regelmässig auf Reisen sind und fit bleiben möchten, sowie «Fitness Freaks», welche auch in den Ferien die Fitness-Routine nicht unterbrechen möchten. Doch inzwischen ist Hotelgyms nicht mehr nur eine Hotel-Buchungsplattform. Dazu Lüscher: «Im Laufe der Pandemie konnten wir uns zu einer Informationsplattform entwickeln und haben interessante Partnerschaften geschlossen. Zum Beispiel können Hotels über uns ihren Gästen kostenlos Premium-Fitness-Apps anbieten, damit diese im Hotelzimmer oder auch im Gym trainieren können. Auch planen wir gerade eine Funktion, um Laufrouten ums Hotel anzuzeigen, damit Hotelgäste eine sichere und erfreuliche Joggingrunde drehen können.» Der Mehrwert kann dank Partnerschaften mit der Fitness-App Fitbod und TruTrip (Covid-19 Status Informationen) geboten werden.

Ein B2B4C-Modell

Hotelgyms ist klar noch ein Nischenprodukt aus der Schweiz und erst am Start. Covid-19 und damit die Rückgänge der Hotelbuchungen, für Hotelgyms ein Revenue-Stream, haben dem jungen Unternehmen zugesetzt, doch man versucht jetzt wieder zu skalieren: «Wir bieten Alternativen zu Booking.com und anderen an, sollten Hotels eine API-Integration anbieten», so Lüscher. Das erklärte Ziel sei, mit neuster Technologie (Cloud, AI, API's) eine einfache und gute «User Experience» anzubieten.

«Wir streben eine engere Zusammenarbeit mit den Hotels an», führt Lüscher aus, «einerseits, um Daten zu den Hotel-Gyms zu erhalten und besser sowie genauer abbilden zu können. Andererseits haben wir neu auch eine ‹Subscription›, welche es Hotels ermöglicht, weitere Funktionen auf unserer Plattform zu nutzen.» Auch da konzentriert sich der Mehrwert auf die jeweiligen Fitness-Angebote und -Equipments und deren Präsentation bei Hotelgyms. Damit helfe man den Hotels, die Investitionen in die Fitnessinfrastruktur schneller zu amortisieren. Da die Besucher auf Hotelgyms genau solche Hotels mit guter Fitness-Infrastruktur suchen, steige das Interesse, je mehr Infos und Fotos bereitstehen - vielleicht gar eine 360°-Tour durch das Fitnesscenter des Hotels.

Abschliessend meint Lüscher: «Die Subscription sehen wir als B2B4C – das Angebot möchten wir für unsere Kunden kostenlos und soweit möglich werbefrei halten. Das Subscription-Modell mit den Hotels - B2B - ermöglicht uns den Betrieb der Plattform, wo unsere und deren Kunden das passende Hotel finden - 4C.»

(JCR)