Hotellerie

CPDXBlobby.jpg

De Luxe Opulenter Luxus nach römischem Vorbild - in Dubai

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Dubais in Gehdistanz, unverbauter Blick aufs Arabische Meer, grosszügige Zimmer und hochstehende Gastronomie: Das Caesar's Palace Dubai lässt nichts zu wünschen übrig.

Die kleine, künstlich aufgeschüttete Halbinsel Bluewaters liegt westlich der Palm Jumeirah und unmittelbar angrenzend an die Dubai Marina und ist bislang vor allem bekannt als Standort des «Ain Dubai», also des weltweit grössten Riesenrads. Doch auf der Halbinsel befindet sich noch ein anderes Juwel: Wenn Ihre Kunden auf der Suche nach einem Fünf-Sterne-Hotel in Dubai sind, das über einen eigenen Privatstrand verfügt und nur wenige Gehminuten von Weltklasse-Attraktionen entfernt liegt, dann ist das Caesars Palace Dubai genau richtig.

Das grosszügige Anwesen verfügt über neun erstklassige Bars und Restaurants, 575 Wohneinheiten (Zimmer, Suiten, voll ausgestattete Apartments) sowie ein luxuriöses Spa und bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für die ganze Familie. Man könnte es so sagen: Das Caesars Palace Dubai bietet den gleichen Spass, den man im berühmten Schwesterhotel in Las Vegas erwarten würde, allerdings mit einem Plus an Exklusivität. Wie bereits erwähnt befinden sich in der Nähe das Riesenrad Ain Dubai, aber auch ein Madame Tusseauds Wachsmuseum oder eine Mall mit zahllosen Shopping-Möglichkeiten. Zu den Restaurants und Bars der Dubai Marina kommt man gemütlich zu Fuss. Wer tagsüber lieber vor Ort bleiben möchte, kann sich an drei temperaturgeregelten Pools entspannen oder am 500 Meter langen Privatstrand des Hotels Wassersportarten wie Jetski, Kajakfahren und Stand-up-Paddleboarding ausprobieren. Wer am Strand verweilt, blickt direkt aufs Meer, also nicht auf die Skyline von Dubai, weshalb das Erlebnis durchaus auch mit einem Mauritius-Aufenthalt oder ähnlich vergleichbar ist. Dazu kommt man hier fast täglich in den Genuss von Sonnenuntergängen, auf die man bestmögliche Sicht hat.

Gut zu wissen: Seit Oktober 2020 wird das Caesar's Palace Dubai von Branchenveteran Anthony Costa geführt. Dieser verbrachte 20 Jahre seiner Karriere bei Mandarin Oriental in Hong Kong und Tokio und war die letzten fünf Jahre vor seiner Anstellung im Caesar's Palace als General Manager des weltberühmten Burj al Arab (Jumeirah Hotels & Resorts) tätig. Er hat das Caesar's Palace Dubai auf die nächste Luxus-Ebene gehievt, gerade im Hinblick auf die Gastronomie. Gäste können Gerichte aus dem weltberühmten «Hell's Kitchen» von Starkoch Gordon Ramsay geniessen oder sich im «Zhen Wei» mit den besten asiatisch inspirierten Gerichten verwöhnen lassen. Die Aromen der italienischen Amalfiküste gibt es derweil im «Cleo's Table» und im «Havana Social Club» werden Drinks und Atmosphäre des Kuba aus den 1920er Jahren gefeiert.

Mehrere Komplexe für ein optimales Gesamtpaket

Das Caesar's Palace Dubai ist jedoch nicht ein kleines Boutique-Hotel, sondern - wie in den USA - ein grosser Komplex. Gewohnt wird in zwei hufeisenförmig angelegten Gebäuden, dem «Julius Tower» (Lifestyle/Family) und dem «Palace Tower» (Relaed Luxury). In Letzterem sind fünf Restaurants, Bars und Lounges zu finden (darunter das Hell's Kitchen) sowie das Neptune Pool & Bar und das Signature Qua Spa mitsamt Fitnesscenter. In Ersterem sind vier Restaurants darunter das Cleo’s Table), das Fortuna Pool & Bar sowie der Empire Kids’ Club (3-12 Jahre) und der Roam Teens' Club (13-17 Jahre). Die Zimmer und Suiten im Palace sind etwas grösser als im Julius.

Hinter dem Palace sind die Apartment-Residenzen, ohne direkten Meerblick, dafür mit Blick auf die Skyline von Dubai und das 250 Meter hohe Ain Dubai Riesenrad. Ebenfalls erwähnenswert: Der stilvolle Strandclub «Cove Beach» mit der «Rosé Lounge» und drei verschiedenen Pools, das Entertainment-Zentrum «The Rotunda» oder aber das «Caesars Forum», ein grosszügiger Tagungs- und Veranstaltungsort.

Es gibt also für alle Vorlieben etwas: Gäste finden hier jede Menge Pools und einen direkten Zugang zum Strand, so dass es nach der Ankunft eigentlich keinen Grund gibt weiterzuziehen. und doch ist gerade diese Möglichkeit auch gegeben: Eifrige Entdecker können die Stadt ganz einfach über eine neue Fussgängerbrücke erreichen, welche über das Arabische Meer zum berühmten Jumeirah Beach Resort führt. Wichtig: Erreichbar ist Dubai ab der Schweiz (Zürich und Genf) ja problemlos in rund sechs Stunden, ganzjährig, zumal ja die Temperaturen am Golf gerade im Winter sehr angenehm sind.

Wer noch Argumente für Dubai-Ferien braucht, kann hier schauen. Weitere Infos zum Hotel gibt es unter diesem Link; buchbar ist es nebst den gängigen Portalen auch bei Gabriela Markova von GM Selection.

(JCR)