Hotellerie

E-Domizil.GR.jpg
Die Nachfrage bei e-domizil ist gross. Immer mehr Anfragen für einen Homeoffice-Aufenthalt – etwa in den Bündner Bergen – gehen ein. Bild: e-domizil

E-Domizil auf der Erfolgswelle

Die Tourismusindustrie darbt. Doch es gibt Ausnahmen: das Geschäft des Ferienwohnungsvermittlers E-Domizil brummt und brummt.

Nach einem Rekord-Sommer meldet e-domizil nun auch einen starken Herbst. Dies stimme positiv für die Wintersaison, meldet die Vermittlungsplattform von Feriendomizilen. «Ferienwohnungen und Ferienhäuser sind in Corona-Zeiten die geeignetste Ferienform. Man reduziert die physischen Kontakte auf ein Minimum, ohne auf das Reisen zu verzichten», sagt Daniel Koller, CEO von der e-domizil AG.

In den Monaten September, Oktober und November 2020 sind bei e-domizil 158% mehr Schweizer Wohnungen und Häuser gemietet worden als im Vorjahr 2019. Im September waren es +166%, im Oktober +149% und November +159%. Umsatzmässig kommt dies einer Steigerung von +189% gegenüber dem Vorjahr gleich. Das positive Resultat ist auch auf die höheren Ausgaben pro Mietobjekt zurückzuführen.

Winter läuft gut an

Die Buchungszahlen für die ersten Wintermonate sind mit Dezember 2020 +26% und Januar 2021 +65% gegenüber dem Vorjahr bereits vielversprechend. Zudem ist der Buchungszeitpunkt aufgrund der unsicheren Zeiten von 153 Tagen auf 113 Tage zurückgegangen. «Die positiven Zahlen sind auf eine zweifache Substitution zurückzuführen», so Koller, «einerseits substituieren viele Schweizerinnen und Schweizer ihren Auslandaufenthalt mit Schweiz-Ferien und andererseits möchten Kunden aus Sicherheitsgründen vermehrt dem Hotel ausweichen.»

Die Home-Office Bestimmungen von Unternehmen und die Maskenpflicht in Innenräumen sind weitere Gründe für die erhöhten Buchungszahlen. «Vermehrt mieten Individualpersonen eine Ferienwohnung in den Bergen, um mehr Raum und Natur mit der täglichen Arbeit zu kombinieren», sagt Daniel Koller, der eigentlich seit April die Welt mit dem Velo umradeln wollte, das Projekt nun aber verschob und weiterhin den Ferienwohnungsvermittler in der Schweiz leitet.

(GWA)