Hotellerie

Schon bald öffnen das The Chedi und Radisson Blu Reussen in der Ferienregion Andermatt wieder ihre Türen. Bild: Martin Luthiger

The Chedi Andermatt und Radisson Blu sind am 8. Mai zurück

In Andermatt kehrt langsam wieder Normailität zurück. Die beiden Häuser der Swiss Alps Gruppe öffnen nach der Corona-Pause wieder ihre Pforten für Gäste.

Nachdem der Bundesrat grünes Licht für erste Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ab 27. April gegeben hat, fahren auch die Hotels The Chedi Andermatt und Radisson Blu Reussen ihren Betrieb am 8. Mai 2020 langsam wieder hoch. Den Gästen stehe ab diesem Tag die gesamte Infrastruktur inklusive Fitness, Wellness, Spa und Restaurants zur Verfügung. Auch der Golf Course darf von den Kunden benutzt werden.

Um Gäste in den Ferienort zu locken, bieten beide Hotels verschiedene Packages an: So gibt es im The Chedi Andermatt midweek Rates mit bis zu 20 Prozent Rabatt und Preisen ab 400 Franken pro Zimmer. Ebenfalls bis zu 20 Prozent bietet das Radisson mit Preisen ab 175 Franken pro Zimmer.

Rückblick 2019

Das letzte Jahr war spannend für die Andermatt Swiss Alps Gruppe. Im Vordergrund stand der Wandel zum Destinationsentwickler und -betreiber. Ein grosser Teil des Geschäfts machten die Immobilienverkäufe aus, die sich auf 61,6 Millionen Schweizer Franken beliefen - ein zuwachs von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gruppe erzielte im Geschäftsjahr einen Umsatz von 167,3 Millionen Franken (Vorjahr: 135,7 Millionen Franken). Insgesamt verbuchte das Unternehmen dennoch einen Verlust von 33 Millionen Franken. Im Vorjahr belief er sich auf minus 42,7 Millionen Franken. Dies sei vor allem auf die hohen Gestehungskosten und Abschreibungen für den Hotelbau, Ausbau der Skiarena und Fertigstellung der Konzerthalle zurückzuführen. Seit Projektstart bis Ende 2019 wurden insgesamt 1,13 Milliarden Franken investiert, 2019 waren es 79 Millionen Franken.

Im letzten Jahr eröffnete neben der Andermatt Konzerthalle mit 650 Sitzplätzen auch das Restaurant Grütsch eröffnet. Die Andermatt Swiss Alps Gruppe mit den Unternehmen The Chedi Andermatt, Radisson Blu Reussen und Andermatt-Sedrun Sport AG beschäftigte per Ende 2019 knapp 900 Personen – hauptsächlich in den Kantonen Uri (Andermatt und Altdorf) und Graubünden (Sedrun). Sie besetzten 775 Vollzeitstellen.

Das Fünf-Sterne-Deluxe-Hotel The Chedi Andermatt war 2019 während elf Monaten geöffnet, also auch während der frequenzschwachen Nebensaison. Die Auslastung betrug durchschnittlich 54 Prozent. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 29,4 Millionen Franken (Vorjahr 26,6 Millionen Franken). Mit dem Hotel Radisson Blu konnte die Bettenkapazität im 4-Sterne-Bereich erhöht werden. Im ersten vollen Betriebsjahr erzielte das Hotel einen Umsatz von 9,5 Millionen Franken. Mit knapp 49'000 Gästen erreichte das Radisson eine Auslastung von rund 36 Prozent.

Ausblick 2020

In einem Interview der «Aargauer Zeitung» wagt Samih Sawiris, Verwaltungsratspräsident der Orascom Development Holding und Hauptaktionär von Adermatt Swiss Alps, eine Zukunftsprognose. Grosse Sorgen aufgrund der aktuellen Krise hat der Unternehmer nicht, zum Einen weil die Orascom finanziell gut aufgestellt ist und ohne neue Kredite und Kapitalerhöhungen noch bis Ende 2021 durchhalten könnte und zum Anderen ist sich Sawiris Krisen gewohnt - Luxor-Attentat, arabischer Frühling oder Krieg in der Golfregion - all diese Ereignisse hat er in den letzten Jahren erlebt und gemeistert.

Zudem laufen bereits Vorbereitungen, wann die Resorts wieder aufmachen können. «In Ägypten wird es eine gestaffelte Öffnung geben, voraussichtlich ab Ende Mai», erklärt Sawiris und führt aus, «anfänglich wird es natürlich eine tiefere Auslastung geben, aber wenn wir 50 Prozent erreichen, reicht das, um in Ägypten Geld zu verdienen.» Das Radisson Blu und The Chedi öffnen bereits am 8. Mai und die Prognosen stehen gut: «wir erwarten bereits am ersten Wochenende eine gute Auslastung. Die Leute haben es ja satt, die ganze Zeit in ihrer Wohnung zu sitzen», gibt er zu bedenken.

Mit Rabatten soll der Tourismus nun wieder angekurbelt werden. Samih Sawiris ist guter Dinge, dass die Reisewelt bald wieder zur Normalität zurückkehrt. «Aus den vielen Krisen der letzten vierzig Jahre habe ich eines gelernt: Die Menschen haben ein kurzes Gedächtnis und kehren erstaunlich schnell zu alten Gewohnheiten zurück. Sobald ein Medikament oder ein Impfstoff zur Verfügung stehen, läuft bald alles wieder wie früher.»

(NWI)