Hotellerie

AO.jpg
Seit 8. Februar offen: Das erste a&o in Polen bietet 199 Zimmer und liegt zentral im Warschauer Stadtteil Wola. Bild: a&o

A & O Hostels ist weiterhin auf Expansionskurs

Die deutsche Budgethotelkette wächst in Italien und hat nun auch ein erstes Haus in Polen eröffnet.

Die in Berlin ansässige Budgethotelkette a&o ist still und leise zu einer der führenden europäischen Hostelketten angewachsen und verfügt demnächst über 28'500 Betten in 39 Häusern in 23 Städten und acht Ländern Europas. Die nächsten Expansionsschritte wurden diese Woche bekannt gegeben.

In Italien, wo a&o aktuell mit zwei Häusern in Venedig vertreten ist, gibt es demnächst auch einen Ableger in Florenz. «Via Mannelli 119 in Florenz – das klingt nach einer neuen Lieblingsadresse», freut sich a&o-Gründer und CEO Oliver Winter über den kürzlich abgeschlossenen Langzeitmietvertrag für das künftige 125-Zimmer-Haus in der toskanischen Hauptstadt. Das aus dem Jahr 1963 stammende, ehemalige Bürogebäude liegt direkt am Bahnhof Campo di Marte und 10 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Es wird nach Umbau und Renovierung voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 als a&o Florenz mit rund 520 Betten auf fünf Etagen eröffnen; dazu bietet es 40 Tiefgaragen-Stellplätze.

Bereits eröffnet ist seit dem 8. Februar das allererste Haus von a&o in Polen. Nach nur rund zwölfmonatiger Umbauzeit präsentiert sich das achtstöckige, ehemalige Bürogebäude in Warschaus Stadtteil Wola jetzt im neuen a&o-Design. Es bietet neben 199 Zimmern, 106 Doppel-, 85 Familien- und acht Mehrbettzimmer, auch die a&o Kids Corner, einen CoWorking-Space sowie eine zentrale Gästeküche.

Die Eröffnung dieses Hauses sei der Start einer Osteuropa-Expansion. So ist noch in der ersten Jahreshälfte die Eröffnung eines a&o in Budapest geplant - und darüber hinaus eines in Kopenhagen.

(JCR)