Hotellerie

SusanSarandon_Fairmont.jpg
Hollywood-Schauspielerin Susan Sarandon im Fairmont Le Montreux Palace. Bild: Fairmont

Fairmont holt Hollywood-Schauspielerin Susan Sarandon ins Boot

Die Oscar-Preisträgerin ist neue Markenbotschafterin der Frühjahrskampagne von Fairmont Hotels & Resorts.

Man kennt sie aus Filmen wie Dead Man Walking – Sein letzter Gang, Verwünscht oder Bad Moms 2: Susan Saradon. Ab dem Frühling 2020 ist sie das neue Gesicht der Hotelkette Fairmont. Der Hollywood-Star wird die Marke in die ganze Welt hinaustragen. «Fairmont und Susan Sarandon verbinden Elemente wie Abenteuergeist, ihre Leidenschaft für ein Denken auf globaler und ein Handeln auf lokaler Ebene sowie eine Mentalität, die auf Worte Taten folgen lässt», so Sharon Cohen, Vice President Fairmont Hotels & Resorts. «Wir haben uns bewusst für Susan entschieden als Verkörperung dessen, wofür Fairmont steht – Charakterstärke und zeitlose Eleganz.»

Fairmont ist schon jahrelang mit der Filmindustrie verbunden. Filmemachern und Regisseuren hatten immer wieder Fairmont-Häuser im Fokus ihrer Kamera als Luxusunterkünfte, welche die jeweilige Destination verkörpern. Ausserdem tauchen zahlreiche Hotels in bekannten Filmen auf: Beispielsweise in Ocean’s 8, American Hustle, Der Grosse Gatsby, Kevin - Allein zu Haus 2, 50 Shades of Grey oder Notting Hill.

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen der Filmikone und der Hotelkette ist der Umweltschutz. Das Unternehmen bemüht sich unter anderem um den Erhalt der Natur rund um die Häuser, hat sich verpflichtet die CO2-Emissionen zu reduzieren und rief 2008 ein Bienenprogramm ins Leben, dass sich dem Lebensraum der Tiere und der Bestäubung widmet. «Es ist ein Privileg, mit Fairmont zusammen zu arbeiten – ein Unternehmen, vor dessen Werten ich grossen Respekt habe und dessen herausragende Hotels einen absoluten Genuss darstellen», so Susan Sarandon. «Ich hoffe, gemeinsam gelingt es uns, das Leben als grosse Reise darzustellen – eine idealerweise bedeutungsvolle und inspirierende Reise für Fairmont-Gäste und -Fans weltweit.»

(NWI)