Hotellerie

Hapimag_Marbella.jpg
Das Hapimag-Ferienresort im spanischen Marbella gehört zu den beliebtesten. Die Anlage wurde mit einem Holidaycheck Gold-Award ausgezeichnet. Bild: Hapimag Resorts

Hapimag Resorts hatte noch nie so viele Gäste

Das Schweizer Timesharing-Unternehmen Hapimag knackte 2019 erneut seinen Gästerekord.

Rund 418'000 Gäste begrüsste der Ferienanbieter Hapimag im letzten Jahr in seinen Resorts. Damit knackt der Reisespezialist seine Spitzenwerte von 415'000 Übernachtungsgästen im Vorjahr. «Das ist ein grossartiger Start in das neue Jahr», so Hassan Kadbi, CEO von Hapimag, «2019 war für den Tourismus sicherlich kein leichtes Jahr. Umso mehr freuen wir uns, dass so viele Gäste bei uns Ferien gemacht haben. Wir verdanken diesen Gästerekord vor allem der Treue unserer Aktionäre und Mitglieder, und der Begeisterung, mit der sie neue Gäste für uns gewinnen.»

Obwohl ein Plus von rund 3000 Gästen gegenüber dem Vorjahr verzeichnet wurde, ist die durchschnittliche Auslastung um drei Prozentpunkte auf 69 Prozent leicht rückläufig. Dies sei zum einen auf den Trend zu mehr Kurzreisen und zum anderen auf die erhöhten Kapazitäten von 1,5 Prozent im Resort Cavallino im Tessin zurückzuführen. Ausserdem beobachte man einen Nachfrage-Rückgang für typische Feriendestinationen wie Mallorca sowie die Kanarischen Inseln.

Im Bereich Gästezufriedenheit hat der Ferienspezialist Grund zum Feiern: Gleich 18 Hapimag Resorts wurden mit einem Holidaycheck Award ausgezeichnet - darunter sind neun Gold-Awards. Zu den Lieblingsresorts der Gäste gehörten unter anderem Marbella (Spanien), Pentolina (Italien) und Flims (Schweiz). «Es freut mich ausserordentlich, dass wir 2019 solch tolle Gäste-Feedbacks erhalten haben. Es ist unser Anspruch, unsere Gäste glücklich zu machen und ihre Erwartungen stets zu übertreffen. Das erreichen wir mit persönlicher Betreuung und einem herausragenden Service in den Resorts. Ich danke all unseren Gästen für dieses tolle Feedback und unseren Mitarbeitenden für ihre hervorragende Arbeit!», freut sich Kadbi.

(NWI)