Hotellerie

expedia19.jpg
Die Expedia Group übernimmt den grössten Teil des B2B-Wholesale-Vertriebs von Marriott. Bild: GWA

Expedia schliesst Exklusiv-Deal mit Marriott ab

Der OTA-Riese darf künftig allein die Wholesale-Raten des Hotellerie-Riesen anbieten. Reiseveranstalter können diese aber auch noch haben. Wie das?

Das global tätige Online-Reiseunternehmen Expedia Group und die Hotelkette Marriott International haben einen bislang einmaligen Deal angekündigt. Demnach wird die Expedia Group am dem kommenden 15. Oktober 2019 der globale, exklusive «optimized distributor» sämtlicher Wholesale-Raten, Verfügbarkeiten und Contents von Marriott International. «Wholesale» beschreibt den Verkauf von Grosshändlern an Grossabnehmer, in der Regel Retailer und andere Distributoren. Expedia erklärte, dass der Deal «die Komplexität und Ineffizienz des heutige Wholesale-Vertriebs eliminieren» werde.

Das heisst, dass Zwischenhändler wie Bettenbanken, OTAs und Wholesaler ab dem 15. Oktober nicht mehr direkten Zugang zu Tarifen und Inventar von Marriott haben, sondern stattdessen zu Expedia Partner Solutions weitergeleitet werden und von dort aus Tarife und Zimmer in den 7000 Marriott-Gruppenhotels weltweit sourcen müssen. Es wurde aber auch klar festgehalten, dass herkömmliche Reiseveranstalter, Global Distribution Systems (GDS) und Travel Management Companies (TMCs) weiterhin auch direkt bei Marriott einkaufen können, wenn sie dies möchten. Es liegt diesen aber auch offen, alles über Expedia Partner Solutions zu beziehen.

Der Vorteil des B2B-Vertriebs via einen einzigen Touchpoint liege darin, dass Reisende ein einheitliches Produkt von Marriott kaufen können, mit präzisem und einheitlichem Beschrieb der Hotels und deren Leistungen und Preise. Hier setze Marriott auf die führende Technologie von Expedia. Für Marriott werden die Kosten, die Komplexität und das einheitliche Image beim Konsumenten deutlich verbessert.

(JCR)