Hotellerie

Neptune-Pool.jpg
Der Neptun-Pool im Flaggschiff von Caesar's, dem Caesar's Palace in Las Vegas: Das weltberühmte Resort fliegt unter neuer Flagge. Bild: Caesar's Palace

Caesar's Entertainment wird an Eldorado verkauft

In den USA entsteht ein neuer Hotel- und Casino-Gigant. Der Name Caesar's soll allerdings beibehalten werden.

Am Montag platzte eine Bombe im amerikanischen Hotel- und Unterhaltungssektor: Caesar's Entertainment, ein Gigant der Industrie, wechselt den Eigentümer. Konkret will der bisherige Mitbewerber Eldorado Resorts 51 Prozent der Aktien übernehmen, zum Preis von 17,3 Milliarden Dollar. Über Gespräche war schon im März berichtet worden; nun hat Caesar's das Angebot angenommen. Noch muss der Deal aber abgesegnet werden: Eine auf den 24. Juni geplante Generalversammlung von Caesar's Entertainment wurde auf den 2. Juli verschoben, um den Aktionären mehr Zeit zu geben, sich den Deal anzuschauen.

Der Preis kommt nicht von ungefähr: Caesar's Entertainment, 1937 in Reno (Nevada, USA) gegründet, ist ein breit diversifiziertes Unternehmen. Dazu gehören 52 Hotels in fünf Ländern, mit total 39'000 Zimmern, die rund 115 Millionen Gäste pro Jahr empfangen - das Flaggschiff darunter ist natürlich das Caesar's Palace in Las Vegas. Im Portfolio sind zudem über 300 Restaurants, 200 Nachtclubs, Konferenz- und Meetingräume, Shoppingräumlichkeiten und natürlich Casinos, welche oft in die Hotelresorts integriert sind. Eldorado Resorts ist eigentlich kleiner: 1973 ebenfalls in Reno gegründet, besitzt das Unternehmen 26 Hotels in 12 US-Bundesstaaten - allerdings keines in Las Vegas. Sollte die Fusion gelingen würde das Unternehmen total 60 Casinos in 16 US-Bundesstaaten betreiben.

Behalten wird der Name Caesar's; die global weniger bekannte Marke Eldorado wird verschwinden. Das Unternehmen wird aber künftig von Eldorado's CEO Tom Reeg sowie von Eldorado's Chairman Gary Carano von Reno aus betrieben.

Caesar's kämpfte ums Überleben

Wie kommt es, dass ein kleinerer Rivale den Grossen übernimmt? Die Antwort liegt auf der Hand: Caesar's Entertainment kämpfte seit Längerem ums Überleben. Erst Ende 2017 konnte sich das Unternehmen aus dem Gläubigerschutz nach «Chapter 11» verabschieden, unter den es sich 2015 begeben hatte, nachdem das Unternehmen damals 18,4 Milliarden Dollar Schulden angehäuft hatte. Der extreme Konkurrenzkampf in der Hotellerie und auch im Entertainment, vor allem am Platz Las Vegas, hinterliessen Spuren. Caesar's besitzt zwar eine gute Marke, namhafte Entertainment-Deals (grosse Konzerte und Sportevents können im Caesar's Palace problemlos durchgeführt werden) und ein breites Portfolio, doch punktete die Gesellschaft zuletzt nicht mit viel Innovationsgeist.

Die neuen Eigentümer müssen diesen nun an den Tag legen. Es wird erwartet, dass der Deal im ersten Halbjahr 2020 abgeschlossen wird, sofern von den Shareholdern sowie den Glücksspielbehörden der USA abgesegnet.

In der Schweiz wird Caesar's Entertainment übrigens von Discover the World in Kilchberg ZH vertreten.

(JCR)