Hotellerie

yotel1.jpg
Die neuen Yotelpads am Genfersee sollen auch viel Raum für den Gästeaustausch bieten. Bilder: Yotel

Yotelpad kommt in die Schweiz

Die Genfersee-Region erhält drei neue Häuser für Langzeitaufenthalte der Hotelgruppe Yotel.

Die Erfolgsstories von Anbietern für Langzeitaufenthalte haben sich herumgesprochen. Hotel- und Apartement-Konzepte sind bei Business-Nomaden beliebt.

Auch die Hotelkette Yotel folgt diesem Trend und hat nun das Hotelkonzept Yotelpad in Nordamerika auf den Markt gebracht – eine Lösung für längere Hotelaufenthalte, mit einem Community-Zugang und einer Abkehr vom fixen Arbeitsplatz.

Im Visier hat Yotel nun den Lac Léman: Die Genferseeregion ist Sitz einiger der weltweit wichtigsten gemeinnützigen Organisationen, von vielen grossen multinationalen Unternehmen, von führenden Universitäten und Forschungs- und Entwicklungszentren und wird bald das erste Yotelpad-Hotel in Europa begrüssen.

Schlicht, funktional, schön designt, preiswert und geeignet für Business-Nomaden: das Konzept von Yotelpad.

Die Hotelgruppe hat eine Umfrage bei mehreren Organisationen und Unternehmen in den Kantonen Genf und Waadt durchgeführt, und die Resonanz sei überwältigend gewesen, heisst es in einer Mitteilung. Dies veranlasste Yotel, drei Yotelpad-Projekte mit insgesamt 438 Zimmern auszuarbeiten, die fünfzehn Minuten von den Stadtzentren von Genf und Lausanne in Plan-les-Ouates (Eröffnung 2020), Etoy (Eröffnung 2020) und Pregny-Chambésy (Eröffnung 2021) entfernt sind.

Jedes Pad verfügt über ein SmartBed, kostenloses WiFi, reichlich Stauraum, eine kleine Küche, ein Badezimmer und anpassungsfähige Arbeits- und Essbereiche – alles auf einer Fläche von bis zu 30 Quadratmetern. Darüber hinaus haben die Gäste Zugang zu Einrichtungen im öffentlichen Bereich, wie zum Beispiel einem 24/7-Fitnessclub oder zu Meeting- und Aufenthaltsräumen.

Yotel hat derzeit mehrere Yotelpad-Projekte in Dubai, Miami, Park City (Utah) und Mammoth (Südkalifornien) in Planung. Zudem betreibt Yotel derzeit vier Flughafenhotels in London-Gatwick, London-Heathrow, Amsterdam Schiphol und Paris Charles de Gaulle sowie fünf Stadthotels in New York, Boston, Singapur, San Francisco und Washington D.C.

(TN)