Hotellerie

roompricegenie2.jpg

Kein Hotel zu klein für dynamisches Pricing

Eine Gruppe von Studenten der École hôtelière de Lausanne hat eine Marktforschungsstudie für RoomPriceGenie durchgeführt. Schweizer Hoteliers scheinen immer noch wenig Einblick in das Thema Hospitality-Technologie zu haben.

Am World Tourism Forum Lucerne 2018 gewann RoomPriceGenie den Start-up-Preis in der Kategorie «Transaction». Das junge Unternehmen aus Zug ist auf Revenue-Management-Software für kleine Hotels spezialisiert. Die Software erlaubt es den Hotels, Preise dynamisch zu gestalten.

Eine Gruppe von sechs Studenten der École hôtelière de Lausanne hat im Zuge ihres Abschluss-Projekts jüngst eine Marktforschungsstudie für RoomPriceGenie durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf 73 Umfrageteilnehmern und 33 Interviews mit Hoteliers, PMS-Anbietern, Hotelberatern und Experten aus dem deutschen, französischen und italienischen Teil der Schweiz.

Aus den Ergebnissen geht hervor: Schweizer Hoteliers haben immer noch wenig Einblick in das Thema Hospitality- Technologie und aktuell ist die Nutzung zum Grossteil auf PMS und Channel Manager beschränkt. Der Mangel an technischer Unterstützung ist eine häufige Quelle der Unzufriedenheit. In Bezug auf Property Management Systems (PMS) hat die Untersuchung gezeigt, dass 81% der Hoteliers mit ihrem PMS unzufrieden sind. 44% halten ihr PMS für teuer, 38% hatten Integrationsprobleme, 6% wechseln ihr PMS und 50% geben an, dass der Support verbessert werden muss.

Verbesserungspotenzial bei der Preisfindung

In Bezug auf die Bepreisung der Zimmer werden häufig manuelle Berechnungen und handwerkliche Verfahren verwendet. Die Mehrheit der Hoteliers passt ihre Preise hauptsächlich an die Preise der Mitbewerber, an die Auslastung des Hotels und an Veranstaltungen an, indem sie ihre Markterfahrung und ihr Bauchgefühl nutzen.

Die meisten Hoteliers sehen beim Thema Pricing Verbesserungspotenzial, sind jedoch aktuellen Technologien gegenüber skeptisch. Sie wollen mehr Transparenz über die Funktionsweise solcher Systeme. Die Zimmerpreise werden täglich von 55% der Teilnehmer geändert, 19% ändern ihre Preise wöchentlich, 19% haben Saisonpreise und 6% der Hoteliers ändern ihren Preis noch immer nur einmal im Jahr.

Die wichtigsten Elemente, die bei der Entscheidung für ein Revenue Management System berücksichtigt werden müssen, sind die Einfachheit der Integration mit ihrem PMS- und Channel-Manager, die Nutzerfreundlichkeit der Software, der Support und die Möglichkeit, die Kontrolle zu behalten. 75% der Hoteliers glauben an die Bedeutung des Faktors Mensch beim Einsatz eines Revenue-Management-Systems. Die Fähigkeit, die Kontrolle zu behalten, ist entscheidend, wenn Sie sich für ein dynamisches Preisgestaltungsinstrument entscheiden.

(TN)