Hotellerie

Selina_Tamarindo.jpg
Surfen, Gemeinschaft geniessen und seiner Kreativität freien Lauf lassen – für das steht «Selina». Bild: Selina Hotels

Selina auf der Überholspur

Die lateinamerikanische Hotelkette ist bereits in elf Ländern in Süd- und Mittelamerika sowie in Portugal vertreten. Nun will Selina auch nach Deutschland und Nordamerika expandieren.

Die lateinamerikanische Hotelkette «Selina» befindet sich auf der Überholspur: In Europa sollen in den nächsten fünf Jahren 40'000 neue Betten entstehen. Im Jahr 2014 entstand das erste Selina-Hotel in Panama. Die Hotelkette ist vor allem auf Millennials und Digitale Nomaden ausgerichtet und will mit ihrem Konzept ein Gefühl der Gemeinschaft und der Freiheit vermitteln.

Das Konzept hat sich als erfolgreich erwiesen und die Betreiber eröffneten Selina-Hotels in zehn weiteren süd- und mittelamerikanischen Ländern: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Peru, Ecuador, Guatemala, Mexiko und Nicaragua. Alleine im Dezember 2018 wurden an acht neuen Standorten die Pforten geöffnet. Weitere Eröffnungen in Arequipa (Peru) und in Oaxaca (Mexiko) sind geplant.

Auch in Europa versprüht die Hotelkette bereits ihr lateinamerikanisches Flair, genauer gesagt in Portugal. Doch das ist nicht genug – «Selina» will jetzt auch in Deutschland gross rauskommen und plant für 2019/20 Eröffnungen in folgenden Städten bzw. Regionen: Berlin, Leipzig, Dresden, Hamburg, Frankfurt, München und im Schwarzwald. Im Moment sucht und verhandelt die Hotelkette die richtigen Standorte für ihre Immobilien. Nordamerika ist ebenfalls in den Fokus von Selina gerückt.

(NAB)