Hotellerie

aman_kyoto11.jpg
Im Aman Kyoto gibt es vier Pavillons mit insgesamt 24 Gästezimmern, die herrliche Ausblicke auf den Garten bieten. Bilder: Aman

Aman mit drittem Resort in Japan

Aman Kyoto öffnet am 1. November 2019 – in einem versteckten Garten in der Nähe des Kinkaku-ji-Tempels.

Aman kündigt sein drittes Resort in Japan an: Aman Kyoto soll am 1. November 2019 eröffnen. In einem versteckten Garten in der Nähe des Kinkaku-ji-Tempels (Goldener-Pavillon) gelegen, ist das neue Refugium der Luxushotelgruppe von den traditionellen Ryokans (Herbergen) und den Onsen (heisse Thermalquellen) des Landes inspiriert. Mit seinen 24 Suiten und zwei Villen wird das Resort ein authentisches jedoch zeitgemässes Kyoto-Erlebnis bieten.

Das insgesamt 80 Hektar grosse Anwesen umfasst einen 72 Hektar grossen Wald sowie die 8 Hektar grossen Gärten. In einer ätherischen Landschaft mit uraltem Baumbestand, bewaldeten Hügeln und einem Fluss, liegt der Garten in einem verborgenen Tal. Verwunschene Treppen und Pfade führen Besucher zu höher liegenden Plateaus, die von farbenprächtigen Yama-Momiji-Ahornbäumen und japanischen Zypressen gesäumt werden.

Aman Kyoto ist von Kerry Hill Architects, die auch die Schwesterhotels Aman Tokyo und Amanemu entworfen haben, sehr schlicht gehalten. Das Resort besteht aus mehreren separaten Pavillons mit jeweils unterschiedlichen Funktionen: Ankunft, Wohnen, Essen und Spa. Es gibt vier Pavillons mit insgesamt 24 Gästezimmer, die in grüner Abgeschiedenheit herrliche Ausblicke auf den Garten oder den Fluss bieten.

Die Dimensionen der modernen Pavillons mit ihren sorgfältigen Platzierungen im Garten respektieren die Schlichtheit traditioneller japanischer Architektur. Aman Kyoto ist ein Ort der Ruhe und Kontemplation.

(TN)