Hotellerie

Lankanfushi.jpg
Gili Lankanfushi, eines der weltbesten Resorts, wurde in der Nacht auf den 3. Dezember von einem massiven Feuer heimgesucht. Bild: Screenshot Youtube

Luxusresort auf den Malediven niedergebrannt

In der Nacht auf den 3. Januar sind grosse Teile des Luxusresorts Gili Lankanfushi von einem Flammeninferno verwüstet worden. Zahlreiche Touristen mussten evakuiert werden. Auf Sozialen Medien kursieren eindrückliche Bilder.

2018 wurde Gili Lankanfushi von Tripadvisor zum besten Hotel der Malediven gekürt und sogar in die Liste der «Top 5 Best Hotels in the World» aufgenommen - nun wurde das Luxusresort von einem riesigen Flammeninferno heimgesucht. Laut der Zeitung «Maldives Independent» ging das Feuer am Mittwochabend (2. Dezember) und 23 Uhr Lokalzeit in einer Overwater Villa los und breitete sich rasant aus. Erst nach sechs Stunden konnten der Staff und Feuerwehrleute des maledivischen Militärs das Feuer unter Kontrolle bringen.

Insgesamt wurden sieben Overwater-Villas vollständig zerstört; auch das Hauptrestaurant und die Küchen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand; die Gäste wurden aber vorsorglich evakuiert und in anderen Resorts untergebracht: Gili Lankanfushi gehört zur Hotelgruppe HPL (Hotel Properties Limited) aus Singapur; vielen ist es noch als Soneva Gili bekannt, als das es zwischen 2000 und 2012 am Markt war und als erstes maledivisches Resort riesige Einzel-Overwater-Villas lancierte. Gili Lankanfushi liegt rund 20 Minuten per Speedboat von der maledivischen Hauptstadt Male  entfernt.

Was den Brand ausgelöst hat, ist derzeit noch unbekannt; das Resort will aber eine Untersuchung durchführen. Das Feuer kommt zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt, da derzeit Hochsaison ist. Wer in nächster Zeit Ferien auf Gili Lankanfushi gebucht hat, sollte sich umgehend mit dem Reiseveranstalter bzw. Reisevermittler in Verbindung setzen, sofern dies nicht schon geschehen ist.

Die Bilder der Feuerkatastrophe sind eindrücklich:

(JCR)