Hotellerie

frühst¨ück.jpg
Noch wichtiger als kostenloses WLAN ist den Schweizern bei einer Hotelbuchung das Frühstück. Bild: Pixabay.

Schweizer wollen im Hotel Frühstück und WLAN

Welche Übernachtungsmöglichkeit nutzen Schweizer am häufigsten? Und nach welchen Kriterien wählen sie die Unterkunft aus? Eine neue Umfrage gibt Antworten.

Wo übernachten Schweizer in ihren Ferien am liebsten? Hotel, Ferienwohnung oder bei Freunden oder Verwandten? 54 Prozent der Befragten bevorzugen laut einer Umfrage der Reisesuchmaschine momondo das Hotel. Damit ist diese Zahl seit 2017 um 10 Prozent gestiegen. Bei den bevorzugten Kriterien werden die Vorlieben auch gleich klar: 66 Prozent der Deutschschweizer legen Wert auf ein inbegriffenes Frühstück, 65 Prozent wollen kostenloses WLAN.

Nach dem Hotel mieten sich 25 Prozent der Befragten am liebsten eine Wohnung, ein Haus oder auch nur ein Zimmer. Zehn Prozent suchen in den Ferien für die Übernachtung Freunde oder Familie auf.

Das Hotel-Budget sinkt

Mehr als ein Viertel der Schweizer (26 Prozent) gaben an, zwischen 71 und 100 Franken für eine Übernachtung im Hotel zu bezahlen. Noch vor einem Jahr war das Hotelbudget höher: So gab 2017 noch 31 Prozent der Befragten an, zwischen 101 und 150 Franken für eine Nacht im Hotel auszugeben.

Deutsch- und Westschweizer legen unterschiedlichen Wert auf Strandnähe und das Vorhandensein eines Pools. Während viele Deutschschweizer darauf achten, dass sich das ausgewählte Hotel in Strandnähe befindet (54 Prozent), spielt dieser Faktor bei den Westschweizern eine kleinere Rolle (46 Prozent). Romands bevorzugen dafür das Schwimmen im Pool, denn für 43 Prozent ist das ein wichtiger Faktor bei der Wahl ihres Hotels – Deutschschweizer legen darauf wiederum weniger Wert (33 Prozent).

Für die Umfrage wurden zwischen dem 9. und dem 17. Januar 2018 insgesamt 26'216 Personen aus 26 verschiedenen Ländern zu ihrem Reiseverhalten befragt. In der Schweiz haben 993 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren teilgenommen.

(LVE)