Flug

bi-pk-ean-en.jpg
Präsentieren stolz ihre Lösung für schnelles Breitband an Bord (v.l.): Thorsten Robrecht (Nokia), Rolf Nafziger (Deutsche Telekom) und Frederik van Essen (Inmarsat Aviation). Bild: HO

Europa ist bereit für High-Speed-Wifi im Flugzeug

Das «European Aviation Network» soll noch in der ersten Hälfte 2018 offiziell lanciert werden. Damit wird zu relativ kleinen Kosten für Airlines ein europaweiter Internetzugang über den Wolken ermöglicht.

Das European Aviation Network (EAN), ein europaweites Wifi-Kommunikationsnetzwerk für Airline-Passagiere, hat laut eigener Mitteilung die letzten technologischen Tests erfolgreich durchlaufen und wird folglich noch in der ersten Hälfte 2018 lanciert. Das Gemeinschaftsprojekt der Satellitengesellschaft Inmarsat, der Deutschen Telekom und von Nokia bietet ein Hybrid-Netzwerk, um Flugzeuge über Europa mit Breitband-Internet versorgen zu können. Dabei wird auf eine Kombination von LTE-Funk vom Boden aus und einer Satellitenverbindung aus dem Weltall gesetzt, was es im Flugbereich in dieser Form bislang noch nicht gibt.

Der Satellit wurde bereits per Ariane-5-Rakete in Umlauf gebracht; aktuell sei man noch mit dem Aufbau des europaweiten Antennen-Netzwerks beschäftigt. Total 300 LTE-Basisstationen werden hochgezogen, in sämtlichen EU-Ländern sowie in der Schweiz und in Norwegen. Sobald das System aktiviert ist, können Passagiere an Bord von Datenraten von 75 Mbit/s im Downstream und 20 Mbit/s im Upstream pro Flugzeug profitieren – das ist schneller als vielerorts das terrestrische Breitband. Im Flugzeug wird das Internet in Form von «WLAN Access Points» an die Passagiere weitergereicht.

Laut Inmarsat werden Airlines die benötigte Technologie sehr schnell implmentieren können – anscheinend sogar über Nacht, wenn das Flugzeug irgendwo stationiert ist. Einen Erstkunden hat EAN auch bereits: Die International Airlines Group, zu welcher British Airways, Iberia, Aer Lingus, Level, Vueling und Avios gehören, hat bereits mit der Implementierung von EAN-Ausrüstung in den eigenen Flugzeugen begonnen. In Kürze werden deren Passagiere bei Europaflügen also an Bord browsen, streamen, gamen oder sich sonstwie online vergnügen können - «mit bisher in Flugzeugen unerreichter Breitband-Kapazität», wie Frederik van Essen (Senior Vice President, Inmarsat Aviation) festhält.

(JCR)