Flug

Pilots-Pilots-conversing-at-the-gate.jpg
American Airlines hat mit ihren Piloten gerade noch rechtzeitig einen Deal gefunden. Bild: AA

American Airlines hat Weihnachten gerettet

Die Panne bei der Ferienplanung der Piloten drohte, 15'000 Flüge ausfallen zu lassen. Das Problem ist inzwischen aber behoben.

«If Santa is flying, so is American» - so betitelt die US-Fluggesellschaft American Airlines (AA) ihre Mitteilung, wonach alle Flüge in der Weihnachtszeit wie vorgesehen durchgeführt werden können. Zur Erinnerung: Vor wenigen Tagen verkündete AA, dass infolge eines Planungsfehlers bei den Pilotenferien bis zu 15'000 Flüge ins Wasser zu fallen drohen. Nebst dem wirtschaftlichen wäre es auch ein imagemässiges Desaster gewesen, wenn Tausende Personen zu Weihnachten nicht zu ihren Liebsten oder in die Ferien hätten fliegen können.

Doch jetzt hat American Airlines Entwarnung gegeben. Die Gewerkschaft Allied Pilots Association (APA) hat eine Vereinbarung mit AA erzielen können. Die nach Seniorität zugeteilten Ferienpläne werden revidiert, so dass der Flugplan aufrecht erhalten werden kann. AA hatte Piloten, welche freiwillig auf ihnen eigentlich zustehende Ferien verzichtet hätten, ursprünglich bis zu 150 Prozent des üblichen Salärs angeboten. Die Piloten haben das beste daraus gemacht: Die APA hat dem Vernehmen nach sogar 200 Prozent des Salärs ausgehandelt. Für AA zwar ärgerliche Mehrkosten, welche aber letztlich im Vergleich zum Schaden, der bei Nicht-Durchführung der Flüge entstanden wäre, ein Klacks sind. 

(JCR)