Flug

skywork_dornier2.jpg
Eine der beiden Dornier 328-110 der Skywork Airlines; zudem besitzt die Airline drei weitere Saab 2000. Alle fünf Maschinen bleiben vorerst am Boden. Bild: Skywork

Skywork bleibt auch am Montag am BodenAdria Airways übernimmt vier Strecken

Während der Skywork-Flugbetrieb auch am Montag stillsteht, kündigt Adria Airways an, zwei Flugzeuge in Bern zu stationieren und ab dem 6. November Flüge nach Berlin, Wien, Hamburg und München aufzunehmen.

Bis am Samstag um Mitternacht hätte Skywork Airlines dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) einen gesicherten Finanzierungsnachweis vorlegen müssen. Die BAZL-Forderung lag seit dem 16. Oktober vor.

Doch das ist nicht geschehen. Mit dem Inkrafttreten des Winterflugplans fehlt der Berner Regionalgesellschaft die nötige Fluglizenz seit Sonntag. Sechs Flüge fielen aus. Und die Skywork-Maschinen bleiben auch am Montag am Boden, wie die Airline auf ihrer Webseite mittteilt. Betroffene Passagiere sollen sich an den Kundendienst wenden.

Ob das Grounding definitiv ist, muss sich in den nächsten Stunden und Tagen zeigen. Sollte die Airline doch noch an Finanzmittel gelangen, könnte sie den Nachweis dem BAZL auch in den kommenden Tagen vorlegen, um die Lizenz doch noch zu erlangen. Noch vor einigen Tagen zeigte sich Skywork-Sprecher Max Ungricht optimistisch, eine Lösung zu finden.

Adria Airways stationiert zwei Maschinen in Bern

Während die fünf Skywork-Maschinen gegroundet sind, hat Adria Airways am Sonntag Nachmittag angekündigt, zwei Flugzeuge in Bern zu stationieren und ab dem 6. November Verbindungen nach Berlin, München, Hamburg und Wien aufzunehmen. Mit diesem Flugplan:

Noch diese Woche will Adria Airways über die Details der Flüge ab Bern informieren. Adria Airways, Mitglied der Star Alliance, dürfte mit den Flugzeugen der Darwin Airline operieren, die seit Juli als Adria Airways Switzerland fliegt.

Die bisher für den Winterflugplan vorgesehenen Skywork-Flüge Bern - Amsterdam, Bern - Palma, Bern - London und Basel - Wien tauchen in den Plänen der Adria Airways indes nicht auf.

(TN)