Flug

airplane-1526494_1920.jpg
In letzter Minute den Streik abgewendet: SAS-Passagiere können in der kommenden Zeit beruhigt fliegen. Bild: Dimitris Vetsikas

SAS-Piloten aus Norwegen blasen angedrohten Streik ab

Heute Nacht um 04.00 Uhr kam der Durchbruch. Anscheinend hat die Airline nachgegeben. Zumindest für die Passagiere sind das gute Nachrichten.

Die beiden norwegischen Pilotenverbände NSF und SNF haben heute Nacht mit Scandinavian Airlines (SAS) in letzter Minute eine Einigung im Tarifstreit erzielt. Damit ist der für heute angekündigte Generalstreik der norwegischen SAS-Piloten abgewendet. Der Flugverkehr verläuft völlig normal.

Nordischen Medien zufolge wurde erst um 04.00 Uhr nachts eine Einigung erreicht, nach 14 Stunden Verhandlungszeit. Der Verhandlungsführer auf Pilotenseite, Jens Lippestad, erklärte, dass die Airline den Forderungen endlich stattgegeben habe und er den jetzigen Vertragsvorschlag von SAS den Piloten zur Annahme empfehle. SAS ihrerseits war primär froh, den Streik abzuwenden und damit die Kunden zu schützen, erklärte der Verhandlungsführer auf SAS-Seite, Eivind Bjurstrøm.

Die Kernelemente des neuen Vertrags sind die folgenden:

  • Feste 100%-Anstellungen sind die Regel
  • Ferien dürfen hauptsächlich während der Schulferienzeit bezogen werden
  • 6% Lohnerhöhung über drei Jahre hinweg

Das Abkommen gilt für die kommenden drei Jahre. Lippestad entschuldigt sich für die entstandene Unsicherheit rund um den Streik, erklärt aber, dass nach der Mediatisierung der Streikandrohung die Gegenseite, also SAS, «deutlich verhandlungswilliger» geworden sei.

(JCR)