Flug

powdair aircraft - copyright powdair.jpg
Das offizielle Rendering der Powdair ist auf einer Embraer 170 angebracht - ist das der neue Flugzeugtyp der Skywork? Bild: Powdair

Skywork ist mit Powdair in Verhandlungen

Flüge von Sion nach England sind bei Skywork bereits buchbar. Powdair zeigt sich darob aber überrascht. Geht es um Verhandlungstaktik?

Seit Monaten berichtet Travelnews.ch über den Eintritt der britischen Powdair in den Schweizer Luftmarkt: Ab Sion sollen ab Dezember 2017 diverse Flughäfen in Nordeuropa angeflogen werden, um Skitouristen auf direktem Weg ins Wallis zu befördern.

Allerdings ist Powdair keine Airline im eigentlichen Sinne – sprich, man hat kein Air Operator Certificate (AOC) und ist deshalb auf Partner angewiesen, welche das operative Fluggeschäft erledigen, während Powdair vermarktet und verkauft. Da hat sich Powdair noch nicht richtig festlegen können. Und der geplante Flugzeugtyp ändert je nach Verhandlungsstand: War ursprünglich der Betrieb mit einer Fokker 100 angedacht, war alsbald von einem Airbus A319 die Rede. Doch inzwischen wolle man am liebsten mit einer Embraer 170 fliegen, wie Sprecher Rob Stewart gegenüber Travelnews.ch erklärt.

Und hier wird’s nun spannend: Es gibt unter anderem mehrere Schweizer Airlines, welche Embraer haben. Helvetic Airways etwa verfügt über Embraer 190 und hat auch Erfahrung mit Flügen ab Sion – allerdings im Auftrag der Swiss. Dann wäre da noch Skywork, welche daran ist, ihre Flotte umzustellen – und bereits nach Embraer-Personal sucht, obwohl noch nicht offiziell bestätigt ist, dass sie Embraer kaufen wird. Im Stelleninserat steht auch, man werde das Netzwerk mit neuen Standorten, Zielen und Flugzeugen ausbauen.

Welches Spiel treibt Skywork?

Und jetzt wird’s ganz lustig: Auf der Website von Skywork kann man seit einigen Tagen nämlich Flüge ab Sion nach London-Southend und Antwerpen (ab 14. Dezember), nach London-Luton und Hamburg (ab 15. Dezember), nach Bristol (ab 16. Dezember) und nach Southampton (ab 17. Dezember) buchen. Mit Ausnahme von Manchester und Edinburgh, welche fehlen, sind die Flugtage und Destinationen identisch mit dem, was Powdair angekündigt hat. Flugnummern, Flugzeiten, Preise – alles da, nur der Flugzeugtyp ist online nicht ersichtlich. Ist Skywork der Partner von Powdair?

Max Ungricht, der Pressesprecher von Skywork, erklärt: «Mit Powdair bestehen keine vertraglichen Bande. Mit der Aufschaltung der Strecken ab Sion lotet Skywork den Markt aus. Bei nachweislichem Bedarf wird Skywork die passende Flugzeuggrösse einsetzen.» Skywork-CEO Martin Inäbnit, von Travelnews.ch ebenfalls kontaktiert, relativiert ebenfalls: «Da Powdair kein AOC hat, ist ein klassischer ACMI-Deal [ein Wet-Lease, Anm. der Red.] gar nicht möglich. Zudem muss Powdair gemäss geltendem Recht den Operating Carrier eigentlich publizieren, wenn es denn einen geben würde. Dort steht aber nicht Skywork.»

Vom Vorgehen überrascht

Powdair zeigt sich bei der Rückfrage von Travelnews.ch dort überrascht: «Ich kann bestätigen, dass Powdair und Skywork in Verhandlungen sind», erklärt Stewart, «allerdings ist noch gar nichts entschieden und wir sind mit mehreren Partnern in Verhandlung. Von der Aufschaltung der Flüge durch Skywork wussten wir nichts. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Verhandlungstaktik.» Ihm zufolge seien die Flugzeiten und die Slots für Powdair gesichert – entgegen dem, was Skywork behauptet. Doch von wem, wenn ja Powdair selber als Airline nicht operativ in Erscheinung treten kann? Dazu wird nichts gesagt.

Ganz transparent ist die Sache nicht. Es deutet sich aber an, dass hier tatsächlich eine Zusammenarbeit entsteht. Welche zudem bedeuten würde, dass Skywork definitiv Embraer 170 anschafft. Denn Stewart hält kategorisch fest, dass mit Jets geflogen wird, und nicht etwa die Saab 2000 oder die Dornier 328 von Skywork zum Zuge kommen würden, wenn es zur Partnerschaft käme.

Fortsetzung folgt.

(JCR)