Flug

Fotolia_BASchiissi.jpg
So ein Sch... : Kein WC-Papier zu haben ist «mangelhafte Flugvorbereitung» und kann zu hohen Kosten für die die Airline führen. Bild: Fotolia

300‘000 Pfund ins Klo gespült

British Airways muss sehr viel Flugverspätungs-Kompensation zahlen – wegen fehlendem Toilettenpapier.

Bei massiven Flugverspätungen haben Flugpassagiere Anspruch auf Entschädigung. Das kann für die Airline ganz schön ins Geld gehen und ist manchmal auch nicht eindeutig ihr eigenes Verschulden.

Was aber letzte Woche bei British Airlines passierte, ist ganz schön ärgerlich. Flug BA2153, durchgeführt mit einer Boeing B777, sollte von London-Gatwick nach Bridgetown auf Barbados führen – die Ankunft war am frühen Sonntagnachmittag. Weil aber einerseits falsche Kopfhörer an Bord waren und, noch viel schlimmer, kein Toilettenpapier vorhanden war, verspätete sich der ursprünglich vorgesehen Abflug um fast zwei Stunden. Da die Crew den Flug aufgrund vorgeschriebener Ruhezeiten nicht mehr durchführen durfte, mussten die ganzen Passagiere das Flugzeug verlassen; nachdem eine neue Crew vorhanden war und das erneute Boarding durch war, betrug die Verspätung bereits fünf Stunden. Da die Passagiere in Bridgetown für den Flug zurück nach England sogar noch mehr Verspätung in Kauf nehmen mussten, wird die Rechnung für British Airways gesalzen sein.

EU-Rechtsprechung kann ziemlich harsch sein für die Airlines

Gemäss EU-Passagierrecht drohen der Airline nämlich Entschädigungskosten von 291‘200 Pfund (rund 360‘000 Franken). Wegen fehlendem Toilettenpapier.

British Airways hatte offenbar in der Woche davor den Bodenabfertigungs-Dienstleister  in Gatwick gewechselt. Dass das Flugzeug wegen «unzureichender Flugvorbereitung» verspätet war, ist zwar sicherlich die Ausnahme. Ebenfalls eine Ausnahme: Erst in der Woche davor hatte British Airways auf einem Flug von London-Heathrow nach San Francisco wegen einer freilaufenden Maus an Bord eine vierstündige Verspätung erlitten.

Unter dem Strich bleiben sehr hohe Entschädigungskosten für relativ kleine operationelle Fehler. Klar, die Verspätung ist eindeutig ein Verschulden der Airline. Aber wenn im Zug das Klopapier fehlt, wird keine Zahlung fällig. Es versteht sich demnach, dass die Airlines mit den Entschädigungsportalen, welche nach beiden genannten Episoden schnell zur Stelle waren, im Clinch sind.

(JCR)