Flug

LHLX1.jpg
Ein Nachmittag mit zahlreichen Infos und warmen Temperaturen: 150 Reiseprofis im Swiss-Bogenhangar. Bilder: Rémy Steiner Photography

Reiseprofis im Bogenhangar: Die C-Series zum Anfassen

Von Linda von Euw

150 Leute aus der Reisebranche informierten sich gestern am Flughafen Zürich beim Lufthansa-Group-Workshop über die verschiedenen Partner und die neue C-Series.

Rund 150 Leute aus der Reisebranche kamen gestern von überall aus der Schweiz nach Zürich. Die Lufthansa-Gruppe lud zum Agent-Group-Workshop, der dieses Jahr im Bogenhangar der Swiss stattfand. Denn für einmal hiess es „wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss der Berg zum Propheten kommen“ beziehungsweise die Agenten zur C-Series, die bislang eben nur in Zürich stationiert ist.

„25 Leute sind mit dem Flugzeug angereist, hauptsächlich aus Genf und Lugano“, sagt Christian Sigg, Head of Leisure Sales und ergänzt: „das ist das erste Mal, dass wir diesen Workshop als Lufthansa-Gruppe ausrichten. In den vergangenen Jahren fand dieser Anlass jeweils in den verschiedenen Regionen nur unter der Swiss statt. Wir wollen aber gerade im B2B-Markt vermehrt als Lufthansa-Gruppe wahrgenommen werden, darum haben wir uns für dieses neue Konzept entschieden.“

Die Agenten konnten sich an den verschiedenen Ständen jeweils während 45 Minuten über die Neuigkeiten und Besonderheiten der Gruppenpartner informieren. Die Lufthansa und die Austrian Airlines boten den Interessierten quasi einen Live-Einblick in die verschiedenen Klassen direkt ins Flugzeug – via 3D-Brille, die einem einen Rundumblick erlaubte. Beliebt war auch das Ausprobieren der ausgestellten Sitze, die je nach Airline aus der Business-, Economy- oder Premium-Economy-Class stammten.

«Solche Dinge erfährt man sonst nicht»

„Am bequemsten fand ich die Business-Class-Sitze der Austrian mit eingebauter Massagefunktion“, sagt Daniela Aebi von TUI. Juliana Wacha von HRG ergänzt: „Und die Informationen, die wir direkt vom Operations Center der Swiss erhielten, waren auch super interessant“. Diese Meinung teilten auch andere: „Solche Dinge, wie beispielsweise die Kettenreaktion, die eine verspätete Maschine im Background auslöst, erfährt man normalerweise nicht, das war sehr informativ“, bestätigt eine andere Teilnehmerin.

(Pierre-Alain Isaak (Kuoni), Daniela Aebi (TUI Suisse) und René Blum (Parade Reisen).

Viele freuten sich auch, endlich einmal die Gesichter hinter den sonst nur vom Telefon bekannten Stimmen zu sehen. „Genau das wollen wir mit diesem Workshop erreichen – auch für uns ist es interessant zu sehen, wer eigentlich unsere Business-Partner sind“, sagt Sigg. „Wir möchten den Anwesenden immer auch einen Blick hinter die Kulisse gewähren. Im letzten Jahr haben wir beispielsweise die Baustelle der mittlerweile fertiggestellten Lounge im Dok E besucht, dieses Jahr informieren wir unter anderem über die Abläufe im Operations Center“, erklärt er weiter.

Das Highlight kam dann aber erst ganz zum Schluss: Dann, als die Türen aufgingen und die auf Hochglanz polierte C-Series per Push-back in den Hangar manövriert wurde. Im Anschluss durfte das Flugzeug von Innen besichtigt werden. Auch hier schienen sich die Agenten einig zu sein – die neue Maschine wurde als „sehr bequem, mit grosszügigem Platzangebot und heller Kabine“ gelobt.