Flug

eurowings1.jpg
Über drei Klassen verfügen die Langstreckenjets von Eurowings Discover: Economy, Premium Economy (ab 2022) und Business Class. Alle Bilder: Eurowings

So siehts an Bord der Eurowings Discover aus

Die neue Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist startklar. Am 24. Juli erfolgt der Erstflug.

In einem Hangar am Frankfurter Flughafen wurden die Crews, ein Jet sowie der gesamte Markenauftritt vorgestellt. Der Lufthansa-Konzern macht seine jüngste Tochter «Eurowings Discover» startklar.  Die im Juli neu gegründete Gesellschaft wird zunächst mit drei Langstreckenflugzeugen touristische Ziele mit dem Drehkreuz Frankfurt verbinden. Der Jungfernflug geht am Samstag, dem 24. Juli, ins kenianische Mombasa und weiter nach Sansibar.

Bis Mitte 2022 soll die Flotte auf 21 Flugzeuge wachsen – davon 10 Mittelstreckenjets vom Typ Airbus A320 und 11 Langstreckenmaschinen vom Typ A330. Ab Frankfurt werden Mittelstreckenziele vom 1. November an angeflogen. Als weiteres Drehkreuz ist ab dem kommenden Jahr München vorgesehen. Ab Mai 2022 werden dort schrittweise fünf Mittelstreckenjets stationiert.

Über drei Klassen verfügen die Langstreckenjets: Economy, Premium Economy (ab 2022) und Business Class. Auf der Mittelstrecke wird Eurowings Discover aber nur eine Business und eine Economy Class anbieten. Im ersten Airbus A330 der Fluglinie gibt es 22 Business-Class-Sitze, 17 Premium-Economy-Sitze und 231 Economy-Sitze.

Auf den Mittelstrecken-Flügen gibt es für Business-Class-Passagiere einen kostenfreien Service aus dem Onboard-Angebot. Auf den Langstrecken erhalten auch Economy-Passagiere kostenfreie Mahlzeiten.

Alle Infos zum neuen Feriencarrier auf einen Blick:

(TN)