Flug

United_Elekroflugzeuge.jpg
So sieht das Elektroflugzeug des Typs ES-19 von Heart Aerospace aus. Bild: United Airlines

Heisst die Zukunft des Fliegens Elektro?

Die schwedische Firma Heart Aerospace entwickelt ein Elektro-Flugzeug. United Airlines investiert in das Unternehmen und bestellt sogleich 100 dieser Jets.

Die US-Amerikanische Fluggesellschaft United Airlines plant grosses für ihre Zukunft. Einerseits will das Unternehmen 100 Elektro-Flugzeuge in ihre Flotte aufnehmen. Zusätzlich will United in die Firma Heart Aerospace investieren, welche diese Flugzeuge herstellt. Das schwedische Unternehmen ist an der Entwicklung eines Flugzeugs mit Elektro-Antrieb. Bereits 2024 soll ein solches Flugzeug das erste Mal abheben.

Das Flugzeug mit dem Namen ES-19 soll eine Reichweite von 400 Kilometer haben und bietet Platz für 19 Passagiere. Ab 2026 sollen die ersten Flugzeuge an die Kunden ausgeliefert werden. Neben United Airlines hat sich auch ihre Partnerin Mesa Airlines 100 Elektro-Flieger bei Heart Aerospace vorbestellt. Weitere Fluggesellschaften sollen ebenfalls am Kauf von ES-19-Fliegern interessiert sein.

Nach der Inbetriebnahme könnte das ES-19 auf mehr als 100 regionalen Strecken von United eingesetzt werden, die von den meisten Drehkreuzen aus bedient werden. Einige dieser Strecken sind Chicago O'Hare International Airport (ORD) zum Purdue University Airport (LAF) und San Francisco International Airport (SFO) zum Modesto City-County Airport (MOD), schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. «Wir gehen davon aus, dass der Markt für regionale Kurzstreckenflüge eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Elektroflugzeugen spielen wird. Wenn sich die Batterietechnologie verbessert, sollten grössere Flugzeuge realisierbar werden, aber wir werden nicht warten, um diese Reise zu beginnen», sagte Michael Leskinen, Vice President Corp. Development & Investor Relations von United.

Mit dem künftigen Einsatz der Elektroflugzeuge verfolgt die Airline das Ziel, seine Treibhausgasemissionen bis 2050 um 100 Prozent zu reduzieren, ohne dabei auf herkömmliche Kohlenstoffkompensationen zurückzugreifen.

(nau/TN)