Flug

United.jpg
Fliegen wir schon in acht Jahren wieder in weniger als vier Stunden über den Atlantik? United plant dies gemeinsam mit Boom. Rendering: United Airlines

United will ins Überschall-Zeitalter zurück

In drei Stunden von London nach New York: Dank einer neuen Kooperation meldet sich mit United nun eine Legacy Airline im Geschäft mit den Überschall-Passagierflugzeugen zurück. Das Comeback der Überschallflüge mit Passagieren ist für 2029 geplant.

Back to the Future! Im Jahre 2003 flog letztmals eine Concorde, als ein Überschall-Passagierflugzeug, über den Atlantik. Seitdem hat sich keine Passagier-Airline mehr an Überschall-Flugzeuge getraut, wegen der extrem hohen Kosten und der geringen möglichen Passagier-Anzahl. Das heisst nicht, dass nicht weiterhin an Überschall-Passagierflugzeugen getüftelt wurde. Travelnews berichtete bereits 2016 und auch nochmals 2017 über das Startup Boom, welche in Denver beheimatet ist und Überschall-Passagierflugzeuge produziert.

Seitdem wurde es zwar etwas ruhiger um Boom und es gab den einen oder anderen Rückschlag, doch nun ist der Durchbruch gelungen. United Airlines, also eine der grössten Fluggesellschaften der Welt, hat angekündigt, dass sie 15 «Overture»-Flugzeuge von Boom kaufen wird, mit Option für 35 weitere. Das Flugzeug soll bereits 2025 ausgerollt werden und zu 100 Prozent mit SAF (Sustainable Aviation Fuel) betrieben sein, also mit einem C02-neutralen Antriebsstoff. Die Testflüge finden 2026 statt, United plant mit der Aufnahme des Flugbetriebs mit diesem Typ bereits im Jahr 2029.

Boom hatte zuvor schon 270 Millionen Dollar an Venture-Kapital hereingeholt. Nach den vielversprechenden Tests zu Beginn mussten die Pläne aber immer wieder nach hinten verschoben werden (siehe hier). Mit der Kaufvereinbarung für ein «Net Zero Emission»-Flugzeug, welches von der US-Luftfahrtbehörde FAA noch nicht mal zertifiziert ist, setzt nun aber United ein Zeichen für die Umwelt und schenkt Boom viel Vertrauen, und macht darüber hinaus noch den Sprung zurück ins Überschall-Zeitalter. Das nennt man Risikobereitschaft, oder auch Unternehmertum! Gerade im Luftfahrtgeschäft, wo man lange vorausschauen muss, ist es gut, unter den ersten zu sein. Übrigens: Boom soll bereits eine zweite grosse Airline an der Angel haben, nämlich Japan Airlines (JAL).

United und Boom haben zum Deal keine finanziellen Details veröffentlicht; es ist also unklar, wie teuer ein Overture-Flugzeug zu stehen kommt. Klar ist, dass das Flugzeug Geschwindigkeiten von Mach 1.7 erreichen soll, also doppelt so schnell sein wird wie heute herkömmliche Passagierflugzeuge, und ab New York 500 Ziele in der halben Zeit bedienen kann. Von dort aus nach London wird es lediglich noch 3,5 Stunden brauchen, nach Frankfurt 4 Stunden; ab San Francisco nach Tokyo dauert die Reise über den Pazifik nur noch sechs Stunden. Klar ist auch, dass der Kauffvertrag nur zustande kommt, wenn diese von Boom angekündigten Ziele hinsichtlich Geschwindigkeit und Betrieb mit «umweltfreundlichem Fuel» erreicht werden.

Die Wette gilt: Vielleicht fliegen wir bereits in acht Jahren wieder «Supersonic» durch die Welt. Ob die früheren Concorde-Betreiber British Airways und Air France auch Interesse an einer Rückkehr in dieses Geschäftsfeld haben?

(JCR)