Flug

AirFrance_A330.jpg
Die geplanten Langstreckenflüge werden mit Flugzeugen des Typs Boeing 777 und Airbus A330 durchgeführt. Bild: www.airfrance.com

Air France erhöht die Anzahl der Langstreckenflüge

Air France plant vorbehaltlich der Lockerung von Reisebeschränkungen in diesem Sommer bis zu 98 wöchentliche Flüge in die französische Karibik, nach La Réunion, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Saint-Martin, in die Dominikanische Republik und an die Riviera Maya in Mexiko anzubieten.

In diesem Sommer werden Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana und die Insel Réunion sowohl an Paris-Charles de Gaulle als auch an Paris-Orly angebunden und bieten damit Anschluss an das gesamte Kurz-, Mittel- und Langstreckennetz von Air France.

Bei Abflug von Paris-Orly:

  • Pointe-à-Pitre (Guadeloupe), Fort-de-France (Martinique), Saint-Denis de La Réunion: bis zu 14 wöchentliche Flüge zu jedem Ziel
  • Cayenne (Französisch-Guayana): bis zu 7 wöchentliche Flüge

Bei Abflug von Paris-Charles de Gaulle:

  • Pointe-à-Pitre (Guadeloupe), Fort-de-France (Martinique), Saint-Denis de La Réunion: bis zu 7 wöchentliche Flüge zu jedem Ziel
  • Cayenne (Französisch-Guayana): bis zu 3 wöchentliche Flüge
  • Papeete (Französisch-Polynesien): bis zu 3 wöchentliche Flüge
  • St. Martin: bis zu 7 wöchentliche Flüge
  • Punta Cana (Dominikanische Republik): bis zu 7 wöchentliche Flüge
  • Santo Domingo (Dominikanische Republik): bis zu 3 Flüge wöchentlich
  • Cancun (Mexiko): bis zu 5 wöchentliche Flüge

Der Flugplan kann sich jedoch aufgrund von Reisebeschränkungen ändern. Vor Reiseantritt sollten sich Reisende über die Reisebeschränkungen und die bei Ankunft am Zielort erforderlichen Dokumente informieren. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Vorbehaltlich der Aufhebung der Reisebeschränkungen plant Air France in diesem Sommer ausserdem die folgenden Ziele in Übersee, der Karibik und im Indischen Ozean ab Paris-Charles de Gaulle anzufliegen: Antananarivo (Madagaskar), Havanna (Kuba) und Port-Louis (Mauritius).

Interaktive Karte der zugelassenen Testzentren

Air France bietet derzeit vollständig modifizierbare Tickets für Reisen bis zum 31. Dezember 2021. Fluggäste können ihre Reservierung kostenlos ändern (Möglichkeit, das Datum und/oder den Zielort des Tickets unabhängig von den Tarifbedingungen bis zum Tag des Abflugs des ersten Fluges zu ändern. Wenn der Preis des neuen Tickets höher ist, wird die Tarifdifferenz dem Kunden in Rechnung gestellt) oder eine erstattungsfähige Gutschrift (bis zum Tag des Abflugs des ersten Fluges. Wenn die Tarifbedingungen des Tickets eine Erstattung nicht zulassen, wird ein für ein Jahr gültiger Gutschriftgutschein ausgestellt, dessen Erstattung jederzeit beantragt werden kann) anfordern, wenn sie nicht mehr reisen möchten. Wird der Flug von der Fluggesellschaft storniert, haben Kundinnen und Kunden die Wahl, ihre Reise zu verschieben, eine vollständige Rückerstattung des Tickets zu beantragen oder eine Gutschrift anzufordern, die bei Nichtinanspruchnahme ebenfalls erstattungsfähig ist.

In vielen Ländern müssen Passagiere inzwischen ein negatives COVID-19-Testergebnis vorweisen, um in ihr Land einreisen zu dürfen. Das SkyTeam-Allianz, zu der Air France als Gründungsmitglied gehört, hat eine interaktive Karte mit zugelassenen Testzentren entwickelt. Diese Liste wird regelmässig aktualisiert und neue Ziele werden in Kürze hinzugefügt.

(TN)