Flug

LH_Boeing.jpg
Mit dieser Boeing 787-9 werden Kunden von Lufthansa Airline künftig auf der Langstrecke unterwegs sein. Bild: LH Group

Zehn brandneue Flugzeuge für Lufthansa Airline

Die Lufthansa Gruppe treibt die Flottenmodernisierung mit dem Kauf von fünf Airbus A350-900 und fünf Boeing 787-9 Flugzeugen für die Langstrecke voran.

Trotz der gegenwärtigen Pandemie treibt die Lufthansa Group die Modernisierung ihrer Flotte voran. Der Vorstand des Unternehmens hat den Kauf von insgesamt zehn Langstreckenflugzeugen, fünf Airbus A350-900 und fünf Boeing 787-9 (Dreamliner), beschlossen. Diese Flugzeuge sollen bei der Lufthansa Airline zum Einsatz kommen.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagt: «Auch in dieser herausfordernden Zeit investieren wir konsequent in modernere, wirtschaftlichere und emissionsärmere Flugzeuge. Unsere Langstreckenflotte modernisieren wir aufgrund antizyklischer Opportunitäten sogar schneller als vor dem Beginn der Pandemie geplant. Die neuen Flugzeuge sind die modernsten ihrer Art. Wir wollen unsere globale Führungsrolle weiter ausbauen, unter anderem durch innovative Premium-Produkte und eine hochmoderne Flotte – gerade auch aus Verantwortung gegenüber der Umwelt.»

Die ersten Boeing 787-9 sollen bereits im kommenden Winter für Lufthansa fliegen, die weiteren folgen noch im ersten Halbjahr 2022. Mit der heutigen Entscheidung umfasst die Anzahl der Festbestellungen für Boeing 787-9 und Boeing 777-9 insgesamt 45 Flugzeuge. Die fünf neu bestellten Airbus A350-900 werden 2027 und 2028 ausgeliefert. Damit erhöht sich die Anzahl der Festbestellungen des Typs A350 auf insgesamt 45 Flugzeuge. Mit beiden Herstellern vereinbart die Lufthansa Group eine Umstrukturierung der geplanten Auslieferungen aufgrund der Auswirkungen der Krise.

Wie bislang geplant, soll die Flotte zunächst verkleinert und gleichzeitig umfassend modernisiert werden. Die Boeing 787-9 und der Airbus A350-900 werden dabei vor allem viermotorige Langstreckenflugzeuge der Airbus A340-Baureihe ersetzen. Bis Mitte des Jahrzehnts soll der Anteil von viermotorigen Flugzeugen in der Langstreckenflotte insgesamt auf unter 15 Prozent sinken. Vor der Krise lag der Anteil bei rund 50 Prozent. Die Flugzeugkäufe beschleunigen zudem die Reduktion der Flottenkomplexität für mehr Effizienz. Mit den neuen, sparsamen Flugzeugen sinken die Betriebskosten gegenüber den Mustern, die sie ersetzen werden, um rund 15 Prozent, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

(TN)