Flug

Visata1.jpg
Das Testzentrum von Dnata und Viselio ist im Airside Center des Flughafens Zürich und bietet als derzeit als einziges Antigen-Tests direkt nach Ankunft an. Bild: Viselio

Problemlos zum Antigen-Test bei der Ankunft in Zürich

Flughafendienstleister Dnata und Viselio betreiben seit einem Monat gemeinsam ein Testzentrum im Airside-Bereich des Flughafens Zürich. Aufgrund der neuen Einreise-Testregeln wurde der Dienstleistungsfokus nun neu ausgerichtet: Antigen-Tests bei Ankunft sind jetzt bis spätabends möglich. Es bleiben allerdings Unklarheiten zur behördlichen Regelung bestehen.

Seit dem 25. Februar betreiben Reisedokument-Spezialist Viselio und der Flughafendienstleister Dnata Switzerland gemeinsam ein Testzentrum am Flughafen Zürich, und zwar «Airside» direkt im Airside Center, also im Schengen-Bereich des Flughafens. Dort können PCR- und auch Antigen-Schnelltests durchgeführt werden. Entstanden war dies zunächst wegen den frühmorgendlichen Abflügen von KLM (deren Handlinggesellschaft die Dnata ist), für welche man nach niederländischer Regelung negative Testresultate vor dem Boarding präsentieren musste, was eine logistische Herausforderung war, für welche Dnata/Viselio Hand boten - etwa, indem das Testcenter bereits um 05.00 Uhr öffnete, damit genügend Zeit zum Einholen der Testresultate vor Abflug vorhanden war.

Nun weiten Dnata/Viselio in ihrem Testcenter den Service nochmals aus. Ab kommenden Montag ist das Testzentrum neu bis abends um 22.00 Uhr offen. Grund dafür ist ein neuer «Fokus auf Ankommende statt auf Abreisende», wie Viselio-Verwaltungsratspräsident Roland Zeller auf Anfrage von Travelnews erklärt. Konkret geht es darum, dass die Schweiz per 15. März neue Richtlinien definiert hat, wonach aus einem Nicht-Risikoland ankommende Passagiere, welche in ihrem Ferienland keinen PCR-Test machen konnten, für die Einreise in die Schweiz auch einen Antigen-Test vorlegen können (vor Ort im Ferienland durchgeführt), wobei aber bei der Ankunft ein zweiter Antigen-Test nachgereichet werden muss. Dieser muss «so schnell wie möglich nach der Ankunft» erfolgen, so das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Sind am Ferienort weder PCR- noch Antigen-Test möglich, kann man dennoch fliegen, muss dafür aber eine eidesstattliche Selbstdeklaration (hierzu der Link) mitführen.

Die allerschnellste Variante für den Antigen-Test bei Ankunft bieten nun eben Dnata/Viselio - in ihrem Testzentrum kann der Antigen-Test auf dem Weg zur Gepäckabholung erledigt werden, und dies auch bei spätabends ankommenden Flügen. Laut Zeller ist es die einzige Möglichkeit, dies noch Airside zu machen - weitere Möglichkeiten gebe es nur im landseitigen Bereich des Flughafens, also nach dem Zollbereich, oder gar ausserhalb des Flughafengeländes.

Da bislang kaum eine vernünftige Aufstellung der geltenden Regelungen vorliegt, haben Dnata und Viselio eine Grafik erstellt, die wir hier natürlich auch abdrucken wollen (Text geht unter dem Bild weiter):

Anbei noch die Downloadlinks für die Grafik inklusive zusätzlichen Details - auf Deutsch und auf Englisch.

Weiterhin viele Unklarheiten

«Die Erstellung dieser Grafik war insofern wichtig, als die neusten Möglichkeiten und die dazugehörenden Regelungen bisher vielen Reisenden nicht klar waren», sagt Zeller. Gerade bei ausländischen Passagieren bzw. Fluggesellschaften sei dies ein Problem: Im Informationssystem Timatic steht bislang nämlich nichts. Timatic (kurz für «Travel Informationen Manual Automatic») ist jene Datenbank, in welcher Fluggesellschaften und deren Dienstleister wie Check-in-Agenten die Dokumentationsanforderungen für Fluggäste nachlesen können - und somit auch bestimmen können, ob ein Passagier befördert werden kann. Dies ist insofern von entscheidender Bedeutung, weil Einwanderungsbehörden von Airlines Bussen verlangen können, wenn ein Passagier befördert wird, der nicht über die richtigen Reisedokumente verfügt. Im vorliegenden Fall könnte man quasi umgekehrt den Airlines vermitteln, dass Passagiere auch ohne PCR- oder Antigen-Test eben doch befördert werden können und dafür bloss die Selbstdeklaration brauchen. «Immerhin haben Swiss und Edelweiss bereits reagiert und informieren ihre Kundschaft aktiv darüber», so Zeller.

Trotz allem gibt es aber weiterhin Unklarheiten. Beispielsweise zum geltenden Zeitpunkt hinsichtlich dem Alter der Tests: Laut BAG gilt, dass «zum Zeitpunkt des Boardings» ein PCR-Test maximal 72 Stunden alt sein darf und ein Antigen-Test maximal 24 Stunden alt. Wenn nun jemand aber auf der Reise in die Schweiz einen längeren Transitaufenthalt hat, gilt dann das Boarding bei Abreise des ersten Flugs oder beim Abflug ab dem Transitflughafen? Diese Frage ist noch nicht geklärt.

Meinen Sie, das sei nur ein Detail? Das ist insofern wichtig, als damit ja Reisende definieren müssen, ob sie den PCR- oder Antigen-Test im Ferienland zeitgerecht vornehmen können, oder ob sie auf die Selbstdeklaration zurückgreifen können. Und jetzt mal ehrlich: Im Selbstdeklarationsformular des BAG muss kein formeller Nachweis erbracht werden, dass es keine Testmöglichkeit vor Ort gab. Es ist also davon auszugehen, dass sich die meisten Passagiere, sobald sie dies checken, auf diese Möglichkeit des Antigen-Schnelltests nach der Landung zurückgreifen.

Gut zu wissen: Die Testkosten belaufen sich für «Walk-in»-Passagiere auf 100 Franken pro Person, welche ausschliesslich mit Kreditkarte bezahlt werden können. Wer sich vorgängig bei Viselio unter diesem Link registriert, bezahlt nur 80 Franken. Die Tests sind dank dem Classroom-Konzept (siehe Bild unten) zuverlässig und die Resultate liegen innert 15 Minuten in englischer Sprache als E-Mail vor. Bei Verlassen des Flughafens hat man also den Nachweis bereits - und braucht die Stichproben der Kantonspolizei nicht zu fürchten.

Schnell und zuverlässig: Tests in Klassenzimmer-Atmosphäre gleich im Airside Center. Bild: Viselio

(JCR)