Flug

Aegean_Airlines.jpg
Mit einer neuen Voucher-Option will Aegean Airlines seinen Kunden Planungssicherheit geben. Bild: Fotis Christopoulos

Aegean Airlines führt Voucher-Option ein

Für Reisedaten bis zum 28. März 2021 führt Aegean eine neue Voucher-Option für Passagiere ein, deren Flug zwar nicht storniert wurde, die aufgrund der geltenden Reisebeschränkungen jedoch freiwillig von ihrer Reise zurücktreten möchten.

Die griechische Fluggesellschaft Aegean Airlines ermöglicht den Reisenden künftig mehr Flexibilität, da es aktuell zu kurzfristigen Anpassungen der Reisebeschränkungen kommt. Für Reisedaten bis zum 28. März 2021 führt die Fluggesellschaft daher eine neue Voucher-Option für Passagiere ein, deren Flug zwar nicht storniert wurde, die aufgrund der geltenden Reisebeschränkungen jedoch freiwillig von ihrer Reise zurücktreten möchten. Sie haben ab sofort die Möglichkeit, einen Gutschein in der Höhe des Wertes des ursprünglich gekauften Tickets anzufordern, der für jeden zukünftigen Flug innerhalb der nächsten 18 Monate eingelöst werden kann.

Zusätzlich können Fluggäste bis zum 28. März 2021 ihre bestehenden Buchungen ohne Umbuchungsgebühren und Tarifdifferenz auf jeden verfügbaren Flug zum gleichen Zielort ändern (spätestes Reisedatum 31. Oktober 2021). Im Falle einer Flugstornierung durch Aegean aufgrund der oben genannten Reisebeschränkungen haben Passagiere jederzeit die Möglichkeit, eine Gutschrift in Höhe des Wertes des gekauften Tickets (zuzüglich 10 Prozent) oder eine Rückerstattung des vollen Betrages zu beantragen.

Aegean hat vor, die Präsenz an seinen regionalen Basen in der kommenden Sommersaison deutlich auszubauen und stationiert dort in der Spitze bis zu 20 Flugzeuge. Die Fluggesellschaft bietet damit insgesamt 65 internationale Linienverbindungen von und zu seinen sieben Insel-Drehkreuzen, davon alleine 22 ab Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben den bereits bestehenden Basen in Thessaloniki, Heraklion, Rhodos und Chania wird im Sommer 2021 neu auch je ein Flugzeug in Mykonos, Santorin und Korfu stationiert.

(TN)