Flug

Lufti_BKK.jpg
Abflug für die in Bangkok stationierten Lufthansa-Flugbegleiter. Bei Swiss wird die dortige Basis noch beibehalten. Bild: Lufthansa Group

Lufthansa schliesst Crew-Basis in Bangkok

Eine Ausland-Basis für Crews der Kranich-Airline wird aufgrund des finanziellen Drucks geschlossen. Wie sieht es bei der Swiss aus? Wir haben nachgefragt.

Die Lufthansa schliesst ihre ausländische Crew-Basis in Bangkok. Dies berichtet das Portal «frankfurtflyer.de». Wie viele andere Airlines betreibt die Lufthansa schon seit Jahren mehrere Basen für Crews im Ausland. Bei Lufthansa gab es zuletzt auf Flügen von und nach China, Japan, Südkorea, Indien und Thailand regionale Flugbegleiter, doch sind die meisten Mitarbeitenden jeweils wie ihre deutschen Kollegen in Frankfurt und München stationiert. Noch bestehende Crew-Basen-Standorte im Ausland gab es in Delhi, Bangkok und Tokio. Aber eben: Ende Februar ist in Bangkok Schluss.

Dies habe mit den permanenten (in der Regel Corona-bedingten) Veränderungen zu tun, etwa beim Einsatz des Fluggeräts, welches unterschiedliche Crew-Grössen erfordert. So waren teils zu wenige, teils zu viele lokale Flugbegleiter vorhanden, die dann jeweils umdisponiert werden mussten. Um den Abfluss liquider Mittel zu minimieren und weil es so aussieht, als ob sich die restriktive Situation in Thailand vorerst nicht entspannen wird, hat die Lufthansa nun eben die Crewbase in Bangkok geschlossen.

Es scheint sich hier aber nicht um einen Entscheid auf Konzern-Ebene zu handeln. Travelnews hat bei Swiss nachgefragt, wie es dort aussieht mit den Crew-Basen im Ausland. Sogenannte «Foreign Crew Bases» unterhält Swiss derzeit in Bangkok, Tokio, Peking, Shanghai, Mumbai und Delhi. «Schliessungen sind aktuell nicht geplant», hält Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott fest.

(JCR)