Flug

MAX7FFairtoair1.jpg
Bald auch in Europa wieder am Himmel: Die B737MAX von Boeing. Bild: Boeing Inc.

In Europa dürfen die B737MAX auch bald wieder fliegen

Die Wieder-Zulassung des «Unglücks-Flugzeugs» auch im europäischen Luftraum dürfte nur noch eine Frage der kurzen Zeit sein. Was Airlines freuen mag, wird teils aber auch kritisiert.

Die Boeing 737MAX ist bald zurück am Himmel. In den USA hat die dortige Luftfahrtbehörde bereits die Direktive erlassen, welche die Zulassung wieder ermöglicht. Airlines wie American Airlines hatten damit gerechnet, sodass die Inbetriebnahme Ende Dezember bereits in die Wege geleitet ist. In Europa dauert es etwas länger, doch nun verdichtet sich, dass dieser Flugzeugtyp bereits ab Januar 2021 wieder am Himmel zu sehen sein dürfte.

An der kürzlich abgehaltenen «Paris Air Show» erklärte der Direktor der Europäischen Luftfahrt-Sicherheitsbehörde EASA, Patrick Ky, dass sämtliche Studien auf eine einwandfreie Sicherheit des Flugzeugs hinweisen und somit dessen Inbetriebnahme auch im europäischen Luftraum eigentlich nichts im Weg stehen sollte. Kalendarisch sollte dies Ky zufolge bereits im Januar möglich sein.

Für Boeing sowie für zahlreiche Fluggesellschaften, die den Flugzeugtypen bestellt und teils bereits erhalten haben, ist dies eine wichtige Entscheidung. Sie hat auch eine politische Komponente, weil ja bekanntlich China eigene Flugzeugproduktionen massiv antreibt. Für Boeing sind positive Nachrichten extrem wichtig: Seit Jahresbeginn hatte der US-Flugzeugbauer schon 398 Abbestellungen dieses Flugzeugtyps erhalten. Bleibt die Frage, ob die Passagiere sich wieder ins Flugzeug getrauen werden. Im Raum steht bislang eine Umbenennung.

Allerdings gibt es auch mulmige Gefühle bei Passagieren, weil ja bei den vorangegangenen Zertifizierungen von Boeing-Flugzeugen teils übliche Prozesse umgangen bzw. abgekürzt wurden, was für viel Kritik sorgte. Zudem hat Boeing im Nachgang zu den Unglücken mit der B737MAX stets betont, künftig transparent sein zu wollen, doch bei der FAA sind zahlreiche Dokumente im Zusammenhang mit der Rezertifizierung als geheim eingestuft worden. Bereits zuvor hatte Boeing diverse Dokumente zurückgehalten. Das hat in den USA dazu geführt, dass Passagierrechtsvereinigungen wie FlyersRights.org nun die Herausgabe dieser Dokumente verlangt haben, damit sich auch die Öffentlichkeit ein Bild über die Änderungen am Flugzeug und den Prozess der Rezertifizierung machen könne. Die FAA hat das Transparenz-Versprechen von Boeing inzwischen als «generelle Aussage, welche nicht verpflichtend ist» taxiert. Zum Wohlbefinden der Passagiere auf künftigen Flügen in der B737MAX wird dies nicht gerade beitragen.

(JCR)