Flug

mam-servicekarten_6er-kartenfächer_300dpi.png
Zu den Servicekarten von Miles & More hat sich nun auch eine Rabattkarte gesellt. Wenig Freude daran haben die Reisebüros. Bild: Miles & More

Der Discount Pass von Miles & More sorgt für Freude und Ärger

Das Vielfliegerprogramm der Lufthansa Group hat eine neue Rabattkarte lanciert. Was Konsumenten freuen könnte, ärgert viele aus dem stationären Vertrieb.

Miles & More, das Vielfliegerprogramm der Lufthansa Group, hat ein neues Angebot für Rabatte namens «Discount Pass» eingeführt. Genau genommen handelt es sich um einen Rabattpass, welcher entweder 10 oder 20 Prozent Nachlass auf Flüge mit Airlines der Lufthansa Group bietet.

Konkret erhält man 10 Prozent Rabatt, wenn man den Discount Pass für 149 Euro oder 30'000 Meilen ersteht; für den 20-Prozent-Rabatt muss man 299 Euro hinblättern oder mit 60'000 Meilen aus dem Miles&More-Programm bezahlen. Gültig ist der Pass für 12 Monate ab Kaufdatum; er erlaubt dem Inhaber Rabatte auf allen innereuropäischen Direkt- oder Umsteigeverbindungen sowie einigen nordafrikanischen Zielen, und zwar auf Flügen von Swiss, Edelweiss (nur LX 8000-Flugnummern), Lufthansa, Austrian Airlines oder Air Dolomiti. Ein Mindestaufenthalt von drei Tagen ist erforderlich, wodurch der Rabattpass für Geschäftsreisende möglicherweise wenig attraktiv ist. Ebenso ist der Discount Pass anwendbar auf alle Tarife und Buchungsklassen ausser dem «Light»-Tarif (ohne Gepäck). Für Leisure-Vielflieger dürfte sich der Pass also durchaus lohnen. Luftfahrt-Fanportale haben die Nachricht nicht nur unkritisch, aber durchaus freudig aufgenommen.

Wenig Freude indes haben die Reisebüros. Dies, weil der Pass nur über die Internet Booking Engine von Miles & More bestellt werden kann, also dem stationären Vertrieb nicht zum Verkauf angeboten wird, und auch weil hier dem Kunden potenziell bessere Tarife ermöglicht werden, als dieser beim Kauf über den stationären Vertrieb erhalten kann. Oder mit anderen Worten: Die Reisebüros fühlen sich einmal mehr von den wichtigsten Lufttransporteuren im Stich gelassen.

Romeo Bettio (Bettio Reisen, Wald) schreibt uns hierzu: «Einfach unglaublich... als Dank für die viele Gratisarbeit.» Auch in den Reisebüro-Foren in Sozialen Medien sind die Gemüter erhitzt, man ist «entsetzt» oder «sprachlos» oder immerhin froh darüber, dass die Rabatte - zumindest bislang - erst auf Europa-Strecken gewährt werden. Andere glauben, dass sich die Hoffnung, Corona lasse Airlines und Reisebüros wieder näher zueinander rücken, «in Luft aufgelöst hat», während wiederum andere bemängeln, dass Airlines, die mit Steuergeldern über Wasser gehalten werden, nun nicht per Rabattschlacht auf Kundenfang gehen sollten.

Update, 26.11.20, 08.30 Uhr

Die Swiss selbst sagt, dass die Feedbacks zum Discount-Pass durchzogen waren: «Die Reaktionen auf das neue Miles & More Produkt waren bisher gemischt. Von unseren Endkunden ist das Angebot gut aufgenommen worden, die Reisebüros sehen es teilweise kritisch», sagt Meike Fuhlrott, Swiss-Mediensprecherin gegenüber Travelnews.

(JCR)