Flug

LXEDWLJU (1).jpg
Gleich mehrere Flugzeuge von Swiss, hier mit einer Maschine der russischen S7, stehen am Flughafen Ljubljana. Bild: Alexander Stare

Was machen all diese Schweizer Flugzeuge bloss in Ljubljana?

Sechs Maschinen von Swiss und eine von Edelweiss wurden zeitgleich am Flughafen der slowenischen Hauptstadt gesichtet. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

Die Bilder der parkierten Swiss- und Edelweiss-Flugzeuge am ehemaligen Militärflughafen Dübendorf machten im Frühjahr die Runde durch die Schweizer Medien. Die aufgereihten Flugzeuge verdeutlichten den völligen Zusammenbruch des Flugverkehrs im Sog der Corona-Krise. Inzwischen stehen dort bloss noch zwei Helvetic-Maschinen. Was jedoch noch nicht heisst, dass alle Flugzeuge von Swiss und Edelweiss wieder im normalen Betrieb sind.

Nun erreichte uns anfangs Woche ein Leserbild aus Ljubljana. Am Flughafen der slowenischen Hauptstadt stehen gleich mehrere Flugzeuge von Swiss sowie eines von Edelweiss auf dem Tarmac. Was hat es damit auf sich? Wir haben bei den Schweizer Fluggesellschaften nachgefragt und vernommen, dass dies alles «courant normal» sei.

Swiss-Mediensprecher Michael Stief erklärt: «Auch an geparkten Flugzeuge müssen regelmässig Unterhaltsarbeiten vorgenommen werden. Diese werden vom Hersteller und den Behörden vorgeschrieben – auch um Standschäden zu vermeiden. Bei der Suche nach geeigneten Standplätzen spielt deshalb auch die Gewährleistung dieser Arbeiten vor Ort eine zentrale Rolle. Folglich kommen nur Standorte in Frage, an denen eine geeignete Maintenance-Organisation diese Aufgaben übernehmen kann. Dies ist in Dübendorf nicht der Fall.» In Ljubljana sind derzeit 7 Flugzeuge der A320 Familie von Swiss parkiert - 6 A320 und ein A321. Bei Edelweiss heisst es indes laut Mediensprecher Andreas Meier: «Wir haben keine parkierten Flugzeuge in Ljubljana. Ein A320 (HB-IJU) befindet sich momentan aufgrund einer Base Maintenance dort, kommt aber Mitte Dezember wieder zurück nach Zürich.»

Et voilà, Rätsel gelöst. Wer also eine neuerliche Ansammlung diverser Schweizer Flugzeuge vor die Linse bekommen will, muss sich sputen und in den kommenden Wochen nach Ljubljana fliegen.

(JCR)