Flug

Cathay Pacific.png
Cathay Pacific veröffentlicht ihren neusten Bericht zur Nachhaltigkeitsentwicklung. Bild: Cathay Pacific

Cathay Pacific veröffentlicht neue Nachhaltigkeitsziele

Die Fluggesellschaft aus Hong Kong hat einen Bericht über nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Regierungsführung präsentiert und zeigt darin, was schon erreicht wurde und wohin die Airline mit ihren Zielen steuert.

Die Cathay Pacific Group veröffentlichte ihren Bericht über nachhaltige Entwicklung im 2019, der einen umfassenden Überblick über den Ansatz und die Leistungen von Cathay Pacific und ihrer Tochtergesellschaften bietet. Die Airline will in ihrem Bericht ihre Bemühungen für eine umweltfreundlicherer Luftfahrt darlegen. Dies mit Schwerpunkten auf den Klimawandel, effiziente Nutzung von Ressourcen und Abfallmanagement. Auch Themen wie die Unterstützung der Mitarbeitenden und der Gemeinschaft werden thematisiert.

Augustus Tang, Chief Executive Officer von Cathay Pacific, schreibt: «Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts hat ein öffentlicher Gesundheitsnotstand die Weltwirtschaft erschüttert. Es ist wichtiger denn je, Positivität zu fördern, unsere Menschen zu schützen, unsere Gemeinschaften zu stärken und uns den großen Herausforderungen zu stellen, vor denen wir stehen. Wir sind sehr entschlossen, unseren Teil zu diesem enorm wichtigen Unterfangen beizutragen; ein Unterfangen, das von uns verlangt, finanziell erfolgreich zu sein, aber in einer sozial und ökologisch verantwortlichen Weise. Unser Engagement für eine nachhaltige Entwicklung mit Transparenz und Rechenschaftspflicht ist ungebrochen ».

Cathay Pacific hat sich das Ziel gesetzt, deren Fussabdruck aus Einwegkunststoff (SUP) bis Ende 2022 um 50 Prozent zu reduzieren und jährlich fast 200 Millionen SUP aus dem Betrieb zu entfernen. Schon im 2019 hat die Airline aus Hongkong mehr als 32 Millionen Stück SUP aus deren jährlichen Operationen entfernt. Weitere Möglichkeiten für geschlossene Kreisläufe und alternativen Materialien, um andere Einweg-Kunststoffartikel zu ersetzen, werden weiterhin erforscht. Weiter will Cathay Pacific deren Abhängigkeit von Ressourcen reduzieren und Materialien wiederverwenden, wenn sie einst ihren Hauptzweck erfüllt haben.  

Auch in Thema nachhaltigere Luftfahrt hat Cathay Pacific schon einiges eingeführt. Beispielsweise spielt der alternative Düsenkraftstoff  «Biokraftstoff» eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels. Im Vergleich zu herkömmlichen Düsenkraftstoffen kann Biokraftstoff die Lebensdauer der Treibhausgasemissionen um bis zu 80 Prozent reduzieren. Zudem wird im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen Biokraftstoff nachhaltiger produziert und dennoch gibt es kaum Unterschiede in Bezug auf die Leistung. Cathay Pacific hat sich verpflichtet, im  Zeitraum von 10 Jahren 1,1 Millionen Tonnen nachhaltigen Flugkraftstoff zu kaufen.

Grüner fliegen, Frauen fördern und Vegan essen

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 33'922 Tonnen Kohlestoffemissionen, die durch Cathay Pacific erzeugt wurden, durch das freiwillige Kohlenstoffausgleichsprogramm «Fly Greener» ausgeglichen. Fly Greener wurde 2007 eingeführt und ist ein freiwilliges Klimaschutzprogramm. Alle Einnahmen aus dem Programm gehen direkt an die Durchführung von Projekten, die nach dem Gold Standard zertifiziert sind, um die Treibhausgasemissionen.

Die Airline hat sich nicht nur hohe Ziele in den Umwelt-Themen gesetzt, sondern auch auf der sozialen Ebene. Die Kernvision von Cathay Pacific ist es, einer der fortschrittlichsten Airline-Konzerne der Welt zu sein. Initiativen wie die «Cathay Female Pilot Advisory Group», «Cathay Women's Network» und «Fly With Pride» sollen dabei helfen dieses Ziel zu erreichen.

Auch an sehr aktuelle Themen wie der Fleischkonsum oder der Veganismus hat Cathay Pacific gedacht. Die Fluggesellschaft hat «OmniPork» ins Bordmenü aufgenommen - ein pflanzliches Protein welches 100 Prozent pflanzlich ist, Cholesterinfrei, frei von Tierquälerei, 66 Prozent weniger gesättigte Fette und Kalorien - als ungekochtes Schweinefleisch – enthält dazu noch Veganer und Buddhisten freundlich ist.

(NIM)