Flug

SunExpress.jpg
Sunexpress setzt verschiedene Schutzmassnahmen um, damit Passagiere unbesorgt reisen können. Bild: Sunexpress

Sunexpress: Angepasstes Bordangebot für mehr Sicherheit

Die Ferienfluggesellschaft Sunexpress passt das Angebot an Bord an, um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren.

Sunexpress, das Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, passt den Bordservice aufgrund der Corona-Pandemie an. Im Fokus stehen dabei die Sicherheit und das Wohlbefinden der Gäste. So wurde das Buy-on-Board Portfolio überprüft. Das SunCafe-Menü auf internationalen Strecken umfasst weiterhin eine Auswahl an warmen Speisen, Snacks und heisse sowie kalte Getränke. Neuerdings sind jedoch alle Menüs einzeln verpackt. Die gedruckten Speisekarten und Zeitschriften wurden entfernt, um das Ansteckungsrisiko zu senken. Das Angebot kann vor Abflug von den Passagieren auf der Website der Airline eingesehen werden. Aufgrund staatlicher Vorgaben bietet SunExpress auf Inlandsflügen derzeit kein Essen an.

Auf allen Flügen der Airline gilt die Maskenpflicht für Passagiere. Ausserdem sind die Toiletten der Boeing 737-Flugzeuge mit Desinfektionsmittel ausgestattet und die Passagiere werden darauf hingewiesen, ihre Hände regelmässig zu waschen.

Alle Lebensmittel- und Getränkewagen werden vor und nach jedem Flug gründlich desinfiziert und um mögliche Berührungspunkte weiter zu reduzieren, ist das Handgepäck derzeit auf wichtige persönliche Gegenstände wie Laptoptaschen, kleine Handtaschen oder Babybedarf beschränkt. Alle weiteren Gepäckstücke wie beispielsweise Handgepäckskoffer werden im Frachtraum transportiert.

Die Airline hat im Juni nationale und internationale Flugverbindungen ab der Türkei wieder aufgenommen und erweitert ihr Streckennetz im August wieder auf 51 Ziele in Europa und der Türkei.

(NWI)