Flug

K66740.jpg
Die B747 war jahrzehntelang die «Queen of the Skies» - nun dürfte das Ende dieser Ära eingeläutet sein. Bild: Boeing Corp.

Fertig Jumbo

Boeing dürfte die Produktion der 747er-Reihe innerhalb der kommende zwei Jahre aufgeben. Die Nachfrage für das Grossraumflugzeug ging in den letzten Jahren immer mehr zurück.

Vor bald drei Jahren beschrieb Travelnews bereits das «schleichende Ende» der B747. Dies, weil schon damals immer weniger Airlines den beliebten, aber überdimensionierten und in die Jahre gekommenen Flugzeugtyp bestellten. Inzwischen haben ganz anderweitige Probleme und vor allem die Corona-Krise den Wandel auch bei den Flugzeugbauern weiter befeuert.

Die «Queen of the Skies», mit ihren zwei Etagen und den vier Triebwerken eine wahre Ikone unter Flugzeugfans, dürfte nun schon ziemlich schnell in Pension gehen. Laut «Bloomberg» wird die Produktion innerhalb der nächsten zwei Jahre eingestellt. Boeing hat nur halbherzig dementiert und festgehalten, dass mit einer Produktionsgeschwindigkeit eines halben Flugzeugs pro Monat für die Auslieferung bestehender Bestellungen die Produktion noch mehr als zwei Jahre Bestand haben werde.

Insgesamt 1571 «Jumbo Jets» konnte Boeing über die Jahre ausliefern, womit dieser Flugzeugtyp in Bezug auf ausgelieferte Einheiten lediglich von der B777 übertrumpft wird. Das erste Flugzeug ging 1970 in die Lüfte und war damals eine Revolution, vor allem wegen der zwei Etagen und der Luxusklasse oben; das inzwischen neuste Modell ist die Boeing 747-8, für welche es seit 2008 genau 154 Bestellungen gab. Die letzte Jumbo-Bestellung datiert vom Jahr 2018 und dabei lediglich für Frachtflugzeuge; das letzte ausgelieferte Passagierflugzeug dieses Typs war die neuste «Air Force One» der US-Regierung im Jahr 2017. In den letzten Jahren war es eher so, dass Airlines dieses Modell ausflotteten, zumeist aus ökonomischen, aber auch aus ökologischen Überlegungen. Auch Boeing-Konkurrent Airbus kämpft mit seinem grössten Modell, dem A380, mit ähnlichen Problemen. Im Juni waren laut Credit Suisse 91% aller B747 und 97% aller A380 am Boden, zwar Corona-bedingt, aber eben auch nicht vorne auf der Prioritätsliste bei der Wiederaufnahme von Flügen, was Bände spricht.

Wie auch immer: Selbst wenn die Produktion innert der kommenden zwei Jahre endet, werden B747 noch eine Weile am Himmel zu sehen sein, zumal ja mindestens 12 erst noch ausgeliefert werden (Frachtflugzeuge für UPS). Mit dem freiwerdenden Produktionsplatz in Everett (USA) wird Boeing derweil andere Flugzeugtypen schneller produzieren können.  

(JCR)