Flug

Qatar_AdobeStock.jpeg
Sicherheit als oberstes Gebot: Mit solchen Gesichtsmasken müssen Passagiere von Qatar Airways ab sofort fliegen. Bild: AdobeStock

Jetzt kommt auch noch die Visierpflicht

Während die Swiss sich nun zur Maskenpflicht durchgerungen hat, zündet Qatar Airways bereits die nächste Pflichtstufe und lanciert den Zwang, ein Visier zu tragen. Dieses wird den Passagieren zur Verfügung gestellt.

Anfangs Juni berichtete Travelnews, dass Swiss die Maskenpflicht prüfe. In den gestrigen Sonntagszeitungen war die am heutigen 6. Juli gestartete Maskenpflicht im ÖV ein grosses Thema, doch die Airlines hatten sich bei Druckschluss noch nicht zu einem Entscheid durchgerungen, zumal sie nicht dazu verpflichtet waren, da nicht zum ÖV zählend. Doch noch am Sonntag (5. Juli) sickerte bei diversen Titeln von «CH Media» durch, dass Swiss die Maskenpflicht per sofort einführt. Swiss beziehe sich darauf, dass die bereits zuvor geltende Empfehlung von Fluggästen gut befolgt worden sei und bereits 95 Prozent von diesen freiwillig eine Maske trugen. Die Steigerung zur Pflicht kam also nicht besonders überraschend, zumal andere Airlines (darunter die Muttergesellschaft Lufthansa) dies längst umgesetzt hatten.

Aber hey, Maskenpflicht ist irgendwie schon passé. Eine Steigerung kam nämlich inzwischen von Qatar Airways. Wie die Airline mitteilt, gilt dort auf Flügen jetzt eine «Visierpflicht». Die Einweg-Visiere aus Polykarbonat verdecken das ganze Gesicht (Stirn bis Kinn) und würden vermeintlich eine bessere Atmung erlauben, jedoch ist es Pflicht, sowohl Maske als auch Visier zu tragen.

Die Visiere kommen in zwei Grössen, je eine für Erwachsene und Kinder. Wer ab dem Hub in Doha, dem Hamad International Airport, abreist, erhält die Visiere kostenlos bereits beim Check-in; an anderen Flügen werden die Visiere beim Boarding verteilt. Maske und Visier müssen auf dem ganzen Flug getragen werden, ausser für das Einnehmen der Mahlzeiten, ebenso beim Boarding und beim Aussteigen. Für Business-Passagiere ist das Tragen freiwillig, da diese über mehr Platz verfügen und somit «Social Distancing» besser gewährleistet ist. Kinder unter zwei Jahren müssen weder Visier noch Maske tragen.

An Bord erhalten die Qatar-Passagiere dann zusätzlich noch ein kostenloses Schutz-Kit. Darin enthalten: Eine Einweg-Gesichtsmaske, Einweghandschuhe und ein Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis. Business-Passagiere erhalten zusätzlich einen 75ml Desinfektions-Gel. Das fliegende Personal wurde darüber hinaus mit neuen Einweg-Kitteln ausgerüstet, welche zusätzlich zu ihren schon jetzt verwendeten Sicherheits-Utensilien wie Plastikbrillen, Handschuhen und Masken hinzukommen. Zu den weiteren Hygienemassnahmen zählen Einweg-Menükarten und hermetisch abgepackte Erfrischungstücher, dazu ist der «soziale Aufenthalt» im Flugzeug, etwa bei den Galleys, nicht mehr erlaubt.

(JCR)