Flug

Berlin_marina-juli.jpg
Schön und modern ist Tegel nicht. Es ist aktuell aber immer noch der Hauptflughafen der deutschen Hauptstadt... Bild: Marina Juli.

Flughafen Berlin-Tegel könnte früher als geplant schliessen

Ende Jahr sollte Tegel ohne vom neuen Berliner Grossflughafen abgelöst werden. Wegen Corona könnte dies schon verfrüht geschehen.

Niemand hat wohl den Flughafen Berlin-Tegel (Code: TXL) je geliebt - höchstens vielleicht die kurzen Wege vom Verlassen des Flugzeugs bis zum Taxistand oder auch dessen relative Nähe zur Innenstadt. Eigentlich sollte der 1948 erbaute Flughafen schon längst ausser Betrieb sein - doch die Dauerpannen beim neuen Grossflughafen BER haben dazu geführt, dass Tegel bis heute weiterhin der Hauptflughafen der deutschen Landeshauptstadt ist. Immerhin hat ja nun Berlin die Gewissheit, dass der Flughafen BER Ende Oktober 2020 eröffnen wird; zumindest liegen dafür nun alle Bewilligungen vor. Tegel sollte am 8. November, eine Woche nach Eröffnung des BER, vom Netz gehen.

Das wird nun wegen dem Coronavirus möglicherweise beschleunigt. Tegel könnte am 15. Juni vorübergehend ausser Betrieb gehen. Das beschlossen der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg in einer Gesellschafterversammlung, wie eine Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen gegenüber dem «Spiegel» sagte. Ein entsprechender Antrag bei der Luftfahrtbehörde wurde bereits gestellt. Hintergrund dieses aussergewöhnlichen Schritts ist die extrem tiefe Nachfrage: Zuletzt flogen in Tegel, aber auch am Flughafen Schönefeld (gleich beim BER) nur etwa 2000 Passagiere pro Tag. Das Hauptabfertigungsgebäude in Tegel ist schon seit Mitte März geschlossen, Passagiere checken nur noch im Nebenterminal C ein. Nun wird deswegen eine zweimonatige Betriebspause in Erwägung gezogen; die verbleibenden Flüge würden in Schönefeld durchgeführt. Paris ging gleich vor: Orly schloss und alles wurde nach Roissy (CDG) verlegt.

Mittlerweile gibt es Überlegungen, ob Tegel überhaupt nochmals öffnen soll. Die Berliner selber wären durchaus dafür; bei einem Volksentscheid 2017 stimmten sie dafür, den Flughafen parallel zum BER weiterzubetreiben. Allerdings hat dies keine Gesetzeskraft.

(JCR)