Flug

LH_Sitze.jpg
Kampf um die Sitzlehne war einmal: die Nebensitze bleiben in der Lufthansa-Kabine ab heute frei. Bild: LH

Der Nebensitz bleibt frei

Lufthansa und Eurowings führen neue Abstandsregeln ein, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Schon nach wenigen Tagen des Lockdowns haben sich die Menschen vielerorts schnell daran gewöhnt, anderen Leuten mit gebührendem Abstand zu begegnen. Die enge Bestuhlung in einer Flugzeugkabine entspricht da nicht den staatlich geforderten Abstandsregeln.

Nun reagieren Lufthansa und Eurowings mit einer neuen Regelung. In der Economy und der Premium Economy Class soll ab heute der Nebensitz frei bleiben. Zusätzlich sollen Flugzeuge, die innerdeutsch eingesetzt werden, künftig nur noch an Gebäudepositionen abgestellt werden. Damit sollen Busfahrten vermieden werden, in denen Passagiere eng nebeneinanderstehen müssten.

Knapp 50 Flüge führen Lufthansa und Eurowing täglich noch durch. Doch nicht mal die Flüge dieses Rumpfflugplans sind ausgebucht. So lässt sich nun die neue Abstandregel wohl einfach einführen.

Die Regel gilt vorerst bis am 19. April 2020. Auf Flügen aus dem Ausland nach Deutschland kommt die Abstandsregel gar nicht beziehungsweise nur dann zum Einsatz, wenn die Maschine nicht zu viele Personen zurück nach Hause fliegen muss. Die Rückholung möglichst vieler Menschen in ihre Heimat habe höchste Priorität, heisst es in einer Mitteilung der beiden Airlines.

Auch die US-Airlines United und American Airlines haben bereits ähnliche Abstandsregeln eingeführt.

(GWA)