Flug

ZRH_Menschenleer.jpg
Der Flughafen Zürich hat neue Massnahmen in die Wege geleitet, um die Verhaltensempfehlungen des BAG udn Bundesrates in Bezug auf das Coronavirus zu gewährleisten. Bild: 🇨🇭 Claudio Schwarz

So geht Social Distancing am Flughafen Zürich

Der Flughafen Zürich hat weitere Massnahmen ergriffen, um die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen vom BAG bezüglich Coronavirus umzusetzen. Eine Übersicht.

Das Coronavirus stellt unser Leben auf den Kopf: Restaurants und Bars bleiben geschlossen, Reisen ist fast nicht mehr möglich und Abstand halten zählt als oberstes Gebot, um sich vor einer Infizierung zu schützen. Das stellt auch den Flughafen Zürich vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Bereits in der Vergangenheit wurden verschiedenen Massnahmen beschlossen, um die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen vom BAG umzusetzen und die Anweisungen vom Bundesrat bezüglich «Social Distancing» einzuhalten.

So wird an vielen Orten gut sichtbar auf die Empfehlungen des BAG hingewiesen und kostenlos Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Das Flughafenpersonal ist angehalten so gut wie möglich zu schauen, dass sich keine Schlangen bilden und die Passagiere genügend Distanz wahren können. Nun geht die Flughafen Zürich AG noch einen Schritt weiter und hat zusätzliche Massnahmen beschlossen:

Durchsagen

Um Reisende auf die empfohlenen Verhaltensregeln aufmerksam zu machen, wurde eine neue Durchsage aufgenommen, die mehrmals pro Stunde in Deutsch und Englisch durch den Flughafen hallt: «Dies ist eine wichtige Information für alle. Aufgrund der momentanen Situation weisen wir Sie eindringlich darauf hin, jederzeit einen Abstand von 2 Metern einzuhalten. Vielen Dank für Ihre Zusammenarbeit.»

Deboarding

Alle Airlines sind angehalten, den Aussteigeprozess der Passagiere zu verlangsamen, damit ein grösserer Abstand zwischen den Reisenden entsteht. Ausserdem erhält das Gepäck so einen Vorsprung, sodass die Wartezeiten am Gepäckband reduziert werden.

Skymetro

Kommen Reisende im Dock E an, gelangen sie via Skymetro ins Airside Center. Rund zehn Mitarbeitende sind dafür verantwortlich, dass die Passagiere in kleinen Gruppen in die Bahn gewiesen werden und beim Anstehen genug Abstand halten. Dabei wird auch an die Vernunft der Reisenden appelliert, genug Abstand zu halten. Neuerdings werden Langstreckenflugzeuge wenn immer möglich im Dock B abgefertigt. Diese Massnahme verkürzt die Transferstrecke für Passagiere und entlastet die Skymetro.

Ankunftsbereich

Damit der Abstand zwischen den Menschen auch im Ankunftsbereich eingehalten werden kann, wurde der Bereich Ankunft 1 geschlossen. In der Ankunft 2 wurden alle Ausgänge bis auf einen geschlossen und der Zutritt mittels Nummernsystem (wie bei Lebensmittelgeschäften) begrenzt.  Die Flughafenbetreiberin empfiehlt Abholern, auf der Vorfahrt im Freien, im weitläufigen Airport Shopping oder direkt im Parkhaus zu warten.

Parking

Zur Erleichterung für die Reisenden gelten ab heute bis auf weiteres neue Tarife auf der Vorfahrt. Die ersten 15 Minuten für Bringer auf der Ebene «Departure» sowie die ersten zehn Minuten für Abholer auf der Ebene «Arrival» sind gratis. Grundsätzlich wird die Nutzung der Parkhäuser empfohlen.

Mitarbeitende im Einsatz

Mitarbeitende der Flughafen Zürich AG (v.a. Airport Guides und Terminal Management), der Abfertigungsgesellschaften, der Fluggesellschaften wie auch der Kantonspolizei Zürich sind im Einsatz und weisen Passagiere und Besucher auf die Empfehlungen hin und bitten Reisende, genügend Abstand zu wahren.

(NWI)