Flug

Swiss_A320neo.jpg
So schön sieht der neue A320neo der Swiss aus. Bild: TN

Willkommen in der Swiss-Familie, A320neo!

Travelnews war an der grossen Begrüssungs- und Taufzeremonie am Flughafen Zürich mit dabei und hat das neuste Flottenmitglied begutachtet.

Fünf Jahre ist es her, seitdem die Swiss bei Airbus die Bestellung für den A320neo aufgegeben hat. Nun endlich ist das Werk vollbracht und der neue Flugzeugtyp hat am 20. Februar zum ersten Mal Schweizer Boden berührt. «Engelberg» heisst das jüngste Flottenmitglied der Swiss. Bei einer feierlichen Zeremonie am Flughafen Zürich in der Halle 2 wird die Ankunft des Brandneuen A320neo gefeiert. Zahlreiche Planespotter, Aviatik-Fans und Journalisten versammeln sich am Flughafen Zürich und freuen sich, das Flugzeug willkommen zu heissen.

Das neue «Baby» bringt bei voller Beladung 75,5 Tonnen auf die Waage und hat eine Reichweite von maximal 6300 Kilometern. Es ist die erste von 17 bestellten A320neo- und 8 A321neo-Maschinen, welche im Rahmen der Flottenmodernisierung der Swiss in Dienst gestellt wird. Insgesamt werden für die gesamte Erneuerung 2,5 Milliarden Schweizer Franken investiert. Mit Thomas Frick, Accountable Manager der Swiss, hat Travelnews im nachfolgenden Videobeitrag über die Besonderheiten des Flugzeugs gesprochen.

Die Maschine verfügt über zwei neue Triebwerke der Marke Pratt & Whitney, die mit der modernen Technologie «Geared Turbofan» ausgestattet sind. Daher kommt auch der Namenszusatz «neo», der für «New Engine Option» steht. Dadurch spart das Flugzeug nicht nur rund 20 Prozent Kerosin pro Sitzplatzkilometer im Vergleich zum Vorgängermodell, sondern auch die Lärmemissionen können um rund 50 Prozent verringert werden. Darüber freuen sich vor allem die Einwohner in den Gemeinden rund um die Airports.

Rückenlehne ist nicht mehr verstellbar

Im Flugzeug gibt es 180 Sitzplätze, die in 3 + 3 Bestuhlung angeordnet sind. Im vorgestellten Flugzeug sind die Reihen eins bis neun mit der Business-Klasse ausgestattet; die Sitzlehne kann bis zu einer Neigung von 26 Grad verstellt werden. In der Economy-Klasse ist die Rücklehne nicht mehr verstellbar, die Reisenden sitzen während dem Flug permanent in einer 20-Grad-Neigung. Alle Sitze stammen vom Hersteller Genven und verfügen über eine Vollstrukturpolsterung. Diese Innovation soll den Flug zu einem komfortablen Erlebnis machen. Das ist der Swiss gelungen, wie unser Selbsttest gezeigt hat. Der Sitzabstand beträgt in der Business-Klasse 81,28 cm und in der Economy-Klasse 73,66 cm.

Zukünftig wird der A320neo auf Kurz- und Mittelstrecken mit einer Distanz von bis zu 4200 Kilometern eingesetzt. Zu den Destinationen gehören Ziele innerhalb Europas, in Afrika oder im Nahen Osten. Wann und wohin die «Engelberg» ihren ersten kommerziellen Flug antreten wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Die Swiss rechnet damit, dass die Maschine Anfang März die ersten Passagiere befördern wird. Beim Mutterkonzern Lufthansa sind die Flugzeuge bereits im Einsatz, jedoch verfügen die Maschinen nicht über die neuartigen Triebwerke. Trotzdem könnten bei Bedarf die A320neo innerhalb der Gruppe ausgetauscht werden.

Die Schweiz ist überall

Mit der Namensgebung «Engelberg» setzt Swiss eine jahrelange Tradition fort. Alle Flugzeuge der Flotte tragen die Namen verschiedener touristischer Regionen der Schweiz. Damit will die Airline nicht nur ihre Swissness bestärken, sondern auch die vielen Orte des Landes in die Welt hinaustragen. Als Taufpaten mit vor Ort sind Alex Höchli, Talammann von Engelberg, sowie Bruder Meinrad Haberl, Vertreter vom Kloster Engelberg. In ihrer Ansprache zeigen sich die beiden sichtlich geehrt über diese Geste der Swiss.

(NWI)