Flug

LX_claudio-schwarz-purzlbaum.jpg
Nicht ganz überraschend: Swiss wird mindestens bis Ende Februar nicht nach China fliegen. Bild: Claudio Schwarz/Purzlbaum

Weitere Flugstreichungen wegen dem Coronavirus

Die Lufthansa Group verlängert das Moratorium ihrer China-Flüge. Und nun hat auch Air China an mehreren Daten im Februar die Flüge ab Genf nach Peking annulliert.

Ursprünglich hatten die Airlines der Lufthansa Group, also auch die Swiss, die Flüge nach China bis zum 9. Februar suspendiert (im Fall der Swiss also nach Peking und Shanghai, nicht aber nach Hong Kong). «Nach eingehender Bewertung aller aktuell vorliegenden Informationen zum Coronavirus hat Swiss nun entschieden, die Flüge von/nach Peking und Shanghai bis zum 29. Februar zu streichen», lässt die Airline nun in einem Communiqué verlauten. Identische Meldungen sind auch von Lufthansa und Austrian Airlines gekommen. Flüge von und nach Hongkong finden unverändert wie geplant statt.

Swiss werde gemeinsam mit der Lufthansa Group die Situation weiterhin laufend beobachten und stehe mit den zuständigen Behörden in Kontakt. Swiss-Passagiere, deren Flug gestrichen wird, können kostenfrei auf Flüge zu einem späteren Zeitpunkt umbuchen oder erhalten auf Wunsch eine Erstattung. Passagiere von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines, deren Flüge von/nach China gestrichen wurden, können zudem auf Flüge mit Air China und Cathay Pacific umgebucht werden. Wobei...

Auch Air China beginnt zu streichen

Heute Morgen (3. Februar) hatten wir noch berichtet, dass Air China zu den Letzten gehört, welche den Flugplan ab der Schweiz nach China belassen hat. Nun hat sich dies bereits geändert, allerdings nicht ganz so radikal wie bei anderen Airlines.

Wie Air China mitteilt, werden fünf Flüge ab Genf nach Peking im Februar annulliert. Es handelt sich um die Flüge am 10., 17., 20., 24. und 27. Februar 2020. Kunden erhalten eine volle Rückerstattung oder können kostenlos auf einen Flug via Frankfurt, München oder London umbuchen.

(JCR)