Flug

Play.jpg
Aus Fuchsia wurde knallrot: So sollen die Flugzeuge von Play am Himmel unterwegs sein. Bild: Play/PT

Eine neue isländische Airline namens PLAY ist am Start

Ehemalige Angestellte der konkursiten Wow Air haben einen neuen Lowcoster aus der Taufe gehoben. Im Winter soll mit zwei Flugzeugen gestartet werden.

Alles spricht von Konsolidierung in der Luftfahrt. In Island hingegen werden fleissig Airlines gegründet. Nachdem die isländische Low-Cost-Airline Wow Air im vergangenen März Konkurs ging, sind gleich mehrere Nachfolgeprojekte am Start. Zum einen ist da das Projekt der amerikanischen USAerospace Associates LLC unter Kontrolle der Unternehmerin Michele Ballarin, welche die Namensrechte an Wow Air hält und mit Flügen zwischen Reykjavik und Washington D.C. an den Start gehen will, hierbei jedoch bereits Verzögerungen ankündigen musste. Zum anderen gibt es das bisher unter dem Arbeitstitel WAB (We are Back) operierende Projekt von ehemaligen Wow-Angestellten. Diese scheinen nun einen leichten Vorsprung zu haben.

Wie das isländische Blatt MBI rapportiert, wurde an einer Pressekonferenz in Reykjavik Konkreteres zum Projekt enthüllt. Die neue Airline soll PLAY heissen und wie Wow Air auf eine knallige Farbe bei der Flugzeuglackierung setzen, in diesem Fall statt auf Fuchsia aber auf Rot. Dies, weil Rot die Farbe der Leidenschaft sei, welche in dieses Projekt gesteckt werde, wie Arnar Már Magnusson, der CEO der neuen Airline, erklärt.

Geplant ist, die ersten beiden Flugzeuge des Typs Airbus A321 noch während dem Winterflugplan einzusetzen. Geplant sind Routen zu sechs europäischen Zielen; ab Sommer 2020 sollen vier nordamerikanische Ziele zum Destinationsportfolio hinzukommen. Dies, indem auch die Anzahl Flugzeuge von zwei auf sechs erhöht wird, mit Plänen um einen weiteren Ausbau auf sechs Maschinen. Welche Destinationen konkret angeflogen werden sollen, geht aus der Mitteilung auf der Website von Play leider nicht hervor. Dort können allerdings 1000 Gratisflüge gewonnen werden...

Wer finanziert das Ganze?

Und wie solid ist diese neue Airline aufgestellt? Offenbar besitzt die irische Investmentgesellschaft Avianta Capital 80 Prozent der Anteile der neuen Airline, während die restlichen 20 Prozent auf vier isländische Manager verteilt sind - zum einen CEO Arnar Már Magnússon (früherer COO von Wow Air), zum anderen Sveinn Ingi Steinþórsson (früher CFO von Wow Air), der Rechtsanwalt Bogi Gudmundsson sowie Þóroddur Ari Þóroddsson, ein Consultant im Airline-Bereich, welcher auch Erfahrung von Air Atlanta Icelandic mitbringt.

Wie viel Geld zur Verfügung steht, ist unklar. Magnusson liess lediglich durchblicken, dass eine langfristige Finanzierung gesichert sei. Das AOC steht zwar noch aus, sei aber beantragt. Der Ticketverkauf soll in den kommenden Tagen starten, obwohl derzeit noch nicht klar ist, wann der erste Flug startet. Es bleibt spannend.

(JCR)