Flug

SAS.jpg
Mehr Silbergrau, mehr Blau und eine zeitgemässe, elegante, wenngleich nicht direkt bahnbrechende Livery. Bild: Scandinavian Airlines

So sehen die Flugzeuge von SAS künftig aus

Die skandinavische Airline hat sich ein neues Design verpasst. Es setzt mehr auf Blau, ist elegant - aber wie so oft bei Livery-Redesigns von Fluggesellschaften auch etwas langweilig und risikofrei.

Am gestrigen Donnerstag (19. September) hat Scandinavian Airlines (SAS) im Verlauf einer Pressekonferenz in Kopenhagen die neue Aussenbemalung für die künftigen Airbus A350 und A320neo - und später für die gesamten 150 Flugzeuge in der SAS-Flotte - enthüllt. Es ist das erste Mal seit 21 Jahren, dass die Livery der SAS-Flugzeuge neu gestaltet wird. Nachdem 2015 auch das Innere der Flugzeuge, also das Kabinen-Design, neu gestaltet wurde, ist das komplette Redesign nun vollbracht.

«Das neue Design der Aussenhülle ist ein Symbol für unsere Zukunft, eine nachhaltigere und wettbewerbsfähigere Zukunft für SAS, aber auch eine Zukunft, die sich an unserer Geschichte und Tradition orientiert», liess Rickard Gustafson (President/CEO, SAS) wissen. Was heisst das konkret?

Die neuen Flugzeuge haben Rümpfe in einer hellgrauen Farbe mit einem blauen Heck, das in einem Band unter dem hinteren Teil des Rumpfes weitergeht - gleich wie beim neuen Design der Lufthansa. Die Winglets bleiben blau; das SAS-Logo indes wird nun auf der Innenseite der Winglets angebracht, damit es von den Passagieren gesehen wird - und die vielen Instagram-Bilder vom «Blick über den Flügel» nun auch mit einem Logo versehen sind. Die bislang roten Triebwerksummantelungen sind neu silbrig und mit einem blauen Band und dem Schriftzug «Scandinavian» in blau versehen. Das SAS-Anagramm schliesslich steht in übergrossen Buchstaben in kontrastierendem Silber auf der Vorderseite des Rumpfes, anstelle der bisherigen Beschriftung «Scandinavian». Diese findet sich dafür am Bauch des Flugzeugs und kann von unten her gesehen werden (ähnlich wie z.B. bei Emirates). Die Flaggen der skandinavischen Länder sind indes ans Ende des Rumpfes verschoben worden, und obwohl Norwegen nicht mehr zu den SAS-Eigentümern zählt, ist auch die norwegische Flagge weiterhin angebracht.

Das Roll-Out der neuen Bemalung orientiert sich am Maintenance-Programm der Flugzeuge, wonach die Flugzeuge in den kommenden Jahren nach einem bereits feststehenden Plan neu lackiert werden. Bis 2024 sollen alle SAS-Flugzeuge im neuen Design umherfliegen.

Schön, aber nicht gerade originell

Was darf man vom neuen Logo halten? Gewiss, es ist schön. Das Blau aus dem SAS-Logo ist jetzt prominenter - aber schon sehr nahe am Lufthansa-Design. Dass mit den «Shades of Grey» in der Grundlackierung gespielt wurde, ist ja schön. Ob sich «die Skandinavier beim Anblick des neuen Designs zuhause fühlen und die internationalen Kunden schon fast im Norden» kann man bezweifeln - oder wurde bewusst auf den «kühlen Norden» angespielt?

Es ist ein solides, schönes Design, zeigt aber auch, dass alle heutigen Designer irgendwie gleich ticken. Die Kurven bei der Heckbemalung finden sich bei zahlreichen anderen Airlines (Iberia, Southwest) und farblich wird wie so oft auf Understatement gemacht. Ein besonders origineller Wurf, an den zukünftige Generationen nostalgisch zurückdenken werden, ist es gewiss nicht.

(JCR)